Tag Archive for Ricoh GX200

Gras beim Wachsen fotografieren oder Zeitraffer- und Intervallaufnahmen mit Kompaktkameras

Wer über eine längere Zeit ein Objekt beobachten will, der hat in einigen digitalen Kompaktkameras eine wunderbare Funktion dazu. Die Zeitraffer- oder Intervallaufnahme ermöglicht, interessante Entwicklungen festzuhalten und hinterher als Bildfolge oder Film darzustellen.

Bernd Margotte hat dies für die Ricoh GX200 in einer sehr ausführlichen Darstellung getan, die zeigt, was mit dieser kleinen Kamera möglich ist.

Bei heise.de hat man dieses Thema mit der Pentax WG-1 ausprobiert und eine wunderschöne Darstellung einer aufgehenden Seerose produziert.

Martin Setvak hat dieses Thema für alle Ricoh Kameras aufgearbeitet.

Jörg Niggli zeigt, was man damit alles machen kann und wie interessant dies dann werden kann – prinzipiell professionell.

Das Lomokino ermöglicht das Ganze auch analog und von Hand, was aber wesentlich aufwendiger ist.

Aber mittlerweile gibt es ja fast nichts, was es nicht gibt. Daher gibt es jetzt sogar schon eine spezielle Zeitrafferkamera. Die Somikon Zeitrafferkamera hat sogar einen Erdspieß, so dass man auch draussen die Zeitabläufe in der Natur sichtbar machen kann.

Die Menschheit hat ja die Zeit erfunden. Das ist ein gedankliches Konstrukt, um Orientierung in der Welt zu erhalten und soziale Verabredungen treffen zu können. Zeit und ihre Einteilung ist darüber hinaus eines der wichtigsten Machtmittel.

Und man kann im Zeitraffer eben auch Zeit sichtbar machen. Das ist das eigentlich Faszinierende in meinen Augen.

Es macht eben Spaß!

Alt ist neu: Gedanken zur Strassenfotografie

Die Neuerfindung der Strassenfotografie im Zeitalter der Digitalkamera und Web 2 bis 3

Dimensionen eines Begriffes

Die Strassenphotographie oder Strassenfotografie oder Straßenfotografie oder Streetfotografie oder Streetphotography – wie sie auch immer heissen mag – , ist die bekannteste Form der Schnappschussfotografie. Sie ist eine Untermenge der Dokumentarfotografie.

Geschichte

Nicht umsonst heisst ein Buch auch „Der Schnappschuss und sein Meister“ und beschreibt Leben und Werk von Henri Cartier-Bresson.

Cartier-Bresson wurde berühmt, weil er u.a. folgende Merkmale hatte:

  • er war oft an den Brennpunkten des Weltgeschehens,
  • er fotografierte immer das, was andere nicht fotografierten,
  • er benutzte das Kleinbildformat und legte sich dabei auf die Leica fest und
  • er gestaltete seine Fotos nach der Geometrie der Malerei.

Was nun die Leica angeht, so wird er immer mit der Leica M in Verbindung gebracht. Dies stimmt nur bedingt. Es beruht darauf, dass er das Kleinbildformat als Bildgrösse am liebsten hatte, weil es auch seiner Art zu sehen entsprach. Denn Cartier-Bresson hatte u.a. Malerei studiert.

Aber als es die Minilux gab, die auch das Kleinbildformat nutzte, benutzte er die Minilux. Seitdem streitet die Gemeinde, ob er die Minilux gebraucht hat, weil er schon älter war oder weil sie bequemer und schneller war. Dabei geht es natürlich auch um die Frage der Messsuchertechnik. Gegen das Argument des Alters und der Messsuchertechnik spricht, dass er in dem Buch „Faceless“, welches ihn selbst auf Fotos zeigt, die Minilux zum Fotografieren nutzte. Die Minilux hatte keinen Messsucher.

Cartier-Bresson spielt bei der Frage der Strassenfotografie also eine Rolle. Da ich Cartier-Bresson sehr mag, habe ich mich mit seinem Werk sehr befasst. Mir haben dabei einige Filme weitergeholfen, in denen er demonstrierte, wie er seine Schnappschüsse erstellte.

Gegenwart

Diese Zeilen schreibe ich aber, weil mir mittlerweile aufgefallen ist, dass die Strassenfotografie von heute sich völlig anders darstellt.

Merkmale von Cartier-Bresson waren

  • Diskretion,
  • keine entlarvenden oder verletzenden „unschönen“ Fotos und
  • künstlerischer Aufbau (Geometrie).

Wer heute durch youtube und andere Videoportale streift, der sieht, dass dort einige Filme zu diesem Thema zu finden sind.

Mir fällt dabei auf, dass dort von den Merkmalen eines Cartier-Bresson wenig bis nichts zu finden ist. Die meisten benutzen zwar noch eine Leica, aber der Rest ist eher eine Art Versuch, Fotos um jeden Preis auf der Strasse zu schiessen.

Abgesehen von den ganzen juristischen Problemen bei dem Fotografieren von Personen, ist die Diskretion dabei verschwunden. Elliott Erwitt hat mal davon gesprochen, dass die Situationen dich „beissen“ – d.h. sie kommen zu dir. Dies fehlt heute vielfach fast völlig, wenn man sich anschaut, was da als Strassenfotografie veröffentlicht wird.

Und heute?

Aber man muß natürlich im Zeitalter der Digitalkamera auch darüber sprechen, welche Kameras sinnvoll sind.

Orientiert man sich an Cartier-Bresson, dann ist es das Kleinbildformat.

Dies würde bedeuten, dass man eine EOS 5D bzw. Mark 2, eine Nikon D700 oder D3s, eine Leica M9 oder eine ähnliche Kamera nehmen würde.

In meinen Augen ist das Kleinbildformat für Strassenfotografie durch die MFT-Sensoren und die APS-C Sensoren mehr als gut abgelöst worden, weil es mittlerweile genügend hochwertige und lichtstarke Objektive gibt, die ebenso gute Ergebnisse erzielen.

Orientiert man sich an der Diskretion, dann wäre es heute eine Digitalkamera mit kaum hörbarem oder komplett abschaltbarem Auslösegeräusch.

Orientiert man sich an der Schnappschussfähigkeit, dann können es nur Digitalkameras sein, die einen echten Schnappschussmodus haben.

Aber selbst darüber kann man geteilter Meinung sein. Die Fotos von Cartier-Bresson sind ja nicht im superschnellen Schnappschussmodus gemacht worden, weil es den da noch nicht gab.

Ist ein schneller Autofokus eine gute Schnappschussfähigkeit? Mitnichten.

Ein guter Schnappschuss ist ein geometrisch gestaltetes Fotos, welches eine Situation erfasst. Damit ist der schnelle Autofokus eine vielleicht wünschbare technische Eigenschaft, aber allein keinesfalls wesentlich für den Schnappschuss.

Orientiert man sich an der Art der Darstellung des Suchers, dann wird oft diskutiert, ob der Sucher oder ein Display besser ist. Nachdem ich in der Vergangenheit eher dem Display zugeneigt war, haben mich nun einige Jahre Erfahrung wieder zum grossen optischen Sucher zurückgebracht.

Die Displays sind weder technisch in der Lage, bei allen Lichtverhältnissen optimal zu sein, noch sind sie unauffällig.

Ein guter optischer Sucher ist eine sichere und fotografisch praktische und gute Lösung. Daher sollte ein Sucher in keiner guten Digitalkamera fehlen.

Die Grössenverhältnisse einiger Kameras aus diesem Orientierungsraum sind sicherlich auch interessant: Leica M6 – 77x138x38 – 560g ohne Objektiv, Canon EOS 5D – 152x113x75 – 810g ohne Objektiv, Nikon D700 – 147x123x77 – 955 ohne Objektiv, Ricoh GX200 – 58x112x25 – 210g mit Objektiv.

Wobei mir Grösse ein unzureichendes Argument zu sein scheint. So ist z.B. die digitale Lumix DMC-L1, auch bekannt als Leica Digilux 3, eine Kamera, die etwas größer ist und ein dickeres Objektiv hat. Ja natürlich ist dies so, weil die Lumix ein erstklassiges Leica-Zoomobjektiv hat, während an der M8.2 eine Festbrennweite ist. Diese sind immer viel kleiner. Wäre an der M9 ein Zoomobjektiv wie das Tri-Elmar, wäre sie ebenfalls viel größer.

Dennoch sind natürlich die praktischsten Kameras die kleinen Digitalkameras.

Im Prinzip ist es so: kleine Kamera mit einem guten eingebauten (optischen?) Sucher und großem lichtstarkem Chip sowie lichtstarker Optik, geräuschlos und gut zu halten und relativ schnell mit Raw.

Fazit

Aber dies alles ist natürlich Geschmackssache. Fest steht auch, dass die Strassenfotografie im digitalen Zeitalter neue Möglichkeiten bietet.

Nicht alles, was früher war, ist schlecht und nicht alles, was heute ist, ist gut. Insofern sollte man durch Abwägen die Strassenfotografie von heute neu kombinieren und gestalten.

Ich plädiere aktuell für die Geometrie eines Cartier-Bresson mit der Technik einer Ricoh und dem Sucher einer Fuji und es muß kein Vollformat sein.

Hinzu kommt damit auch abschließend die Chance, Strassenfotografie weiter zu demokratisieren.

Die Zeit des Ruhmes eines Cartier-Bresson ist für Schnappschussfotografen vorbei. Damit Geld verdienen zu wollen, ist ebenso schwierig. Aber jetzt kann man für kleines Geld viele gute Fotos machen und diese fast kostenlos im Internet verbreiten.

Das Problem im Internet ist nur, dass die Masse an digitalen Inhalten gar nicht mehr überschaubar ist. Doch das ist wiederum nicht von der Strassenfotografie zu lösen. Immerhin kommt so die Strasse ins Internet und zugleich das Internet auf die Strasse….

Na ja, wie auch immer.

Dieser Artikel ist schon vor Jahren geschrieben worden. Bis auf die neuen Kameras mußte ich am Inhalt nichts ändern, weil der Mensch und seine Sehtechnik gleich geblieben sind. Das ist dann der Unterschied zwischen Magazinartikel und tagesaktuellem Zeitungsartikel und dies dann auch noch online.

Abschließen möchte ich mit einem Hinweis auf das Foto. Es zeigt einen sympathischen Herrn, der ein guter Bekannter von mir ist. Er benutzt eine schon ziemlich alte kleine Canon Digitalkamera. Wenn man genau hinschaut, dann sieht man, dass die Kamera ein Gummi hat. Da an dem eingebauten Blitz die Feststellung kaputt ist, wird dies mit einem Gummi erledigt.

Der ältere Herr fotografiert leidenschaftlich gern mit dieser Kamera (und ihrem kleinen optischen Sucher), die ansonsten fast unkaputtbar erscheint und denkt vorläufig gar nicht daran, sich eine neue Kamera zu kaufen. Und er benutzt parallel als analoge Kamera eine Leica, aber keine M sondern eine Minilux. Soweit zum Thema Straßenfotografie in der Praxis und der Relativität der eigenen Ansichten.

Ich hoffe, Sie hatten Spass beim Lesen und haben anregende Gedanken erhalten.

Von der Leica zur Ricoh

Blick durch den Messsucher der Leica M6

Blick durch den Messsucher der Leica M6

Was macht man eigentlich, wenn man nicht das Geld hat, um sich eine Leica M8 oder M 8.2 oder M9 zu kaufen?

Da die Leica und Henri Cartier-Bresson zusammenhängen, hat die Leica immer bei dieser Art der Fotografie automatisch einen hohen Platz. Nun spielt die Leica bei den heutigen Reportern offenkundig nicht mehr die Rolle, die sie früher hatte. Dies hat einfach mit technischen Fragen zu tun. Die besseren Sensoren, die stärkeren Teleobjektive, die Matrixmessung, der schnelle Schuss. Alles dies haben die heutigen Digitalkameras von Nikon, Canon, Pentax, Sony etc.

Ich empfehle jedem, der sich für das Gefühl der Fotografie im Sinne von Cartier-Bresson interessiert, sich eine Leica M6 oder M7 auszuleihen mit einem Film und dann damit einen Tag durch die Stadt zu gehen und zu fotografieren. Dabei wird sehr deutlich, dass der Schnappschuss weniger das Wesen der Leica ist. Vielmehr zwingt der Messsucher zu einer fast meditativen Ruhe, weil die Anzeige der richtigen Belichtung und die Scharfstellung beide von Hand vorne am Objektiv vorgenommen werden müssen. Diese Tätigkeiten zwingen zur exakten Ausrichtung und stoppen jede Art von schnellem Abdrücken. Aber man muß es ausprobieren. Auf www.fotomonat.de gibt es ein Video von Henri Cartier-Bresson. Dort sieht man sehr genau, was es heisst, mit dem Messsucher auf der Strasse zu fotografieren. Das muß man wollen mit dem Wissen, dass es dennoch keine besseren Fotos gibt. Man muss sich über die Grenzen des Messsuchers klar sein. Schnelle und scharfe Aufnahmen wie mit einem guten optischen Sucher bei einer Spiegelreflexkamera zu machen ist zumindest meiner Meinung nach sehr schwierig.

Dennoch wollen viele Menschen sich eine Leica kaufen. Spötter sprechen von der Zahnarztkamera, andere haben einfach die Geschichte dieses Namens im Kopf. Im Zeitalter der digitalen Fotografie kommt hinzu, dass Optik und Sensor zusammen wesentlich für die Bildentwicklung sind. Insofern ist der Sensor mindestens ebenso wichtig wie die Optik. Die Leica M8/M9 bleibt dabei die Kamera der Tradition. Ob sie für Strassenfotografie im 21. Jahrhundert aber immer noch erste Wahl ist, darf bezweifelt werden. Denn es gibt heute Kameras, die leiser sind, die schneller sind, die schneller fokussieren, die kleiner sind, deren Sensoren besser sind etc.

Rüdiger Abele kommt in der FAZ am 15.2.09 in seinem Artikel über die Leica zu folgendem Schluss:“Die M8.2 lebt in einer eigenen Nische…. Die M8.2 ist …verglichen mit einer Digitalkamera, immer noch laut. Diese (die Digitalkameras, M.M.) sind heute erste Wahl, wenn man wirklich unauffällig und leise fotografieren möchte.“

Aber im Jahre 2010 kommt offenkundig wieder mal Bewegung in die Welt der Sensoren, Optiken und Kameras. Es bleibt eine Zeit mit vielen Möglichkeiten, sehr viel Geld auszugeben. Die Zeit der Sensorfotos hat begonnen, man darf gespannt sein.

Bleibt die Frage der Unauffälligkeit, des leisen oder lautlosen Auslösens, der Kompaktheit. Da sind Kompaktkameras eben lautlos. In meinen Augen ist die einzige Nicht-Spiegelreflexkamera mit einer fast lautlosen Auslösung und einem richtig grossen Chip die Sony DSC-R1, nun gefolgt von der Nikon D5000 mit einem nicht so leisen, aber sehr viel leiseren Modus und dann kommen die M-Leicas. Offenkundig ist die Frage des Auslösegeräusches noch nicht überall DAS Thema, vielleicht auch, weil normale Digicams schon lautlos sind.

Mich hat ein guter Strassenfotograf darauf gebracht, wie man gute Fotos auch ohne Leica machen kann. Man kaufe sich eine Ricoh GR Digital oder Ricoh GX200. Der Fotograf, der mir dies sagte, hat mit solchen Kameras Fotos für seine Bücher gemacht und veröffentlicht. Er erzählte, dass diese kleinen Kameras lautlos, schnell und bezahlbar sind – bei erstklassiger Bildqualität.

Ich habe es getestet und es hat sich gezeigt, er hat recht. Wer also keine 5000 Euro oder mehr für ein Leica M8.2/9 Gehäuse hat, der kann mit einer Ricoh GX 200 locker auch glücklich werden, zumal der Preis bei ca. 360 Euro liegt. Mir persönlich gefällt bei der Ricoh GX 200 die auch von der Bedienung her gut gelöste Möglichkeit, die Blende vorzuwählen und zugleich manuell die Fokussierung vorzunehmen – aber das ist Geschmackssache.

Es gibt auch noch die Alternative der Panasonic LX3, jetzt LX5, die auch als Leica-Variante gehandelt wird. Das ist ebenfalls eine schöne Kamera, die mit einem optischen Aufstecksucher und 24mm Rahmen veredelt werden kann. Für Streetphotography bzw. Strassenfotografie ist meiner Meinung nach die Ricoh GX200 eindeutig die bessere Wahl. Mittlerweile gibt es im Jahr 2010 noch viel mehr Kameras (z.B. die Powershot G11/G12, die Powershot S90/95, die Ricoh GXR, die Fuji Finepix F70EXR bzw. F200EXR, die Olympus Pen 1+2, Panasonic GF1, Sony mit der WX1 etc.). Aber ob sich diese Kameras besser für Streetpix eignen bleibt Geschmackssache. Die Antwort auf diese Frage hat den Vorteil noch eine Menge schöner Diskussionen führen zu können.

Und vor kurzem hat nun Panasonic den Schnappschuss technisch neu erfunden. Mit der Panasonic G2 kommt eine neue Technik des Fotografierens auf den Markt, allerdings nicht lautlos.

So bleibt für den kleineren Geldbeutel zumindest eine Auswahl an Kameras übrig. Vielleicht sogar die bessere Entscheidung – wer weiß?

Einen anderen Aspekt möchte ich auch noch benennen. Bei aller Liebe bleibt es ein Problem bei schlechten Lichtverhältnissen schnelle und scharfe Schnappschüsse zu machen – selbst mit Optiken, die mit Blende 1,8 arbeiten. Wer mal probiert hat in einem kaum beleuchteten Raum mit ISO 3200 oder 6400 und Blende 1,4 oder 1,8 ein scharfes Foto von sich bewegenden Menschen zu erhalten, der weiss, was ich meine. Was will ich damit sagen? Ganz einfach: wir sind noch nicht mal technologisch so weit, dass die wirklichen Bedürfnisse der Available Light Fotografie mit einer bezahlbaren mittelgrossen Digitalkamera erfüllt werden können. Da bleibt also noch eine ganze Menge zu tun bis ein grosser Chip in einem kleinen Gehäuse mit gutem optischen Sucher und wenig Rauschen gute Fotos macht und nicht mehr als 500 Euro kostet – das wäre ein echtes technologisches Alleinstellungsmerkmal mit einem riesigen Käuferpotential.

Doch um auch die letzte Wahrheit auszusprechen, müssen wir noch einmal auf den so geschätzten Henri Cartier-Bresson kommen. Oft diskutiert und auch belegt im l-camera-forum wird dann eine uns nachdenklich machende Information: wussten Sie, dass Henri Cartier-Bresson offenkundig auch mit der Leica Minilux fotografierte?

Nun streiten sich die Gelehrten der Leica-Zunft darüber, ob gerne, ob oft, ob ob ob. Er hat aber.

Und wenn man dann ab und zu das Gefühl eines Messsuchers haben will, dann kaufe man sich eine gebrauchte analoge Leica CL oder eine Voigtländer Bessa und fotografiere ab und zu mit einem Film. Das kostet knapp 500 Euro und gibt einem alle originalen Erlebnisse zurück.

So und wenn ich den Artikel jetzt rückblickend lese, dann könnte er auch heissen, wie spare ich 5000 Euro….

Nachtrag Mitte 2011:

Blick durch den Sucher der Fuji X100

Mittlerweile gibt es von Ricoh das GXR-Modul-System und von Fuji die X100. Die X100 hat wiederum einen anderen und in meinen Augen optisch besseren Sucher. Sie ist aber ziemlich groß für Strassenfotografie unter den aktuellen sozialen Konditionierungen. Hinzu kommen die Sony Kompaktkameras mit der „überlegenen Vollautomatik“ und neue Kameras von Panasonic, Olympus, Pentax etc.. Es gibt auch von Leica die X1 und die M9-P und ein Bündnis von Leica mit Magnum. Aber für mich sind die Leicas eher etwas für die Liebhaber des Messsuchers oder Prestigeobjekte, statt sehr effektiv und praktisch für die Strassenfotografie der heutigen Zeit zu sein. Das meine ich nicht negativ, da Oldtimer fahren auch ein schönes Hobby ist. Aber mir geht es hier rein um die Frage, welche Kameras für Streetphotography unter den aktuellen sozialen und juristischen Bedingungen die beste Wahl sind.

So, und wenn Sie nun noch wissen wollen, womit ich aktuell am liebsten Streetphotography mache (in absteigender Reihenfolge): Sony TX5 (im Regen), Ricoh GXR S10, Nikon D3100, Olympus E-PL1 mit 14mm/F2.5, Fuji X100, Ricoh GX200 – und das, obwohl ich auch die Nachfolger – soweit vorhanden – und andere Kameras schon getestet habe.

Warum? Weil mir die

  • Schnappschussfähigkeit,
  • das leise Auslösegeräusch und
  • die Unauffälligkeit
  • bei guter Bildqualität und guter
  • Haptik (=Griffigkeit)

am wichtigsten sind.

Übrigens, die Gedanken in diesem Artikel habe ich durch neue Artikel ergänzt.  Benutzen Sie einfach die Suchfunktion, dann erhalten Sie viele neue interessante Informationen.

So, und nun viel Spaß beim Lesen der anderen Artikel auf fotomonat.de.