Tag Archive for Ilse Bing

Augen auf! 100 Jahre Leica

leica_kehrer

Es wird wohl DAS Buch über Leica bleiben für die Zeit bis heute.

Großformatig und mit genügend Platz wurde ein Buch geschaffen, das die Leica als Kamera und die Welt der Leica-Fotografie zeigt. Besonders interessant fand ich die vielen Artikel, die wirklich versuchen, neue Horizonte zu öffnen.

Was fotografierte man in Portugal, wie wurde die Leica in Kriegszeiten genutzt, welche Rolle spielte die Technik?

„Eine Notiz im Werkstattbuch belegt: Spätestens im März 1914 hatte Oskar Barnack das erste funktionstüchtige Modell einer
Kleinkamera für 35-mm-Kinofilm fertiggestellt. Damit war nicht nur ein neuer Fotoapparat erfunden. Mit der kriegsbedingt erst 1925 eingeführten Leica (= Leitz / Camera) kündigte sich ein Paradigmenwechsel in der Fotografie an. Nicht nur fotografierenden Amateuren, Quereinsteigern und emanzipierten Frauen erleichterte die Leica den Zugang zum Lichtbild. Sie provozierte auch eine neue Art des Sehens, einen schnelleren, dynamischen Blick auf die Welt aus neuen Perspektiven. Rechtzeitig zum runden Geburtstag der legendären Kleinbildkamera und erstmals in dieser thematischen Breite bietet der mit etwa 800 Fotografien bebilderte Band eine umfassende Kunst- und Kulturgeschichte der Leica von den 1920er-Jahren bis in unsere Tage.
Essays internationaler Autoren beschäftigen sich unter anderem mit der technischen Genese der Leica, ihrem Einfluss auf den modernen Bildjournalismus und nicht zuletzt ihrer Bedeutung für verschiedenste Strömungen innerhalb der fotografischen Avantgarde. Bis dato unveröffentlichte Dokumente aus dem Archiv der Leica Camera AG runden die facettenreiche 100-jährige Kulturgeschichte ab.“

Das Buch ist wirklich so wie hier beschrieben und es regt dazu an, sich mit der Technik des Fotografierens a la Leica zu beschäftigen.

Wußten Sie, daß bei der Leica Aufnahmen vom Rand gedacht werden und nicht von der Mitte?

Wußten Sie, daß die Aufnahmen gedacht werden?

Sehen Sie, die Leica war eine besondere Kamera.

Fotografieren a la Leica eben.

Daher ist das Buch auch so besonders wie die Kameras waren.

Und wer das Besondere will in dieser Form, der ist bei diesem Buch auch bestens aufgehoben.

100 Jahre Leica ist im Kehrerverlag erschienen.

Herausgegeben von Hans-Michael Koetzle
Gestaltet von Detlef Pusch
Festeinband mit Banderole
27 x 32 cm
564 Seiten mit 12 Seiten eingelegtem Beiheft
ca. 1.200 Farbabbildungen
Deutsche Ausgabe ISBN 978-3-86828-523-9
Englische Ausgabe ISBN 978-3-86828-530-7

Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen der 20er und 30er Jahre in Paris von Unda Hörner

„Paris war, frei nach Walter Benjamin, die Hauptstadt des 20. Jahrhunderts für alle jene, die sich als Handwerkszeug die Kamera ausgesucht hatten.“

Dieser Satz aus der Einleitung des hochinteressanten und wunderbaren Buches von Unda Hörner bringt die Leserinnen und Leser in die Welt von Fotografinnen, die ein Teil der Geschichte dieses Mediums sind. Unda Hörner erzählt Geschichten.

Sie erzählt das Leben von Berenice Abbott, Lee Miller, Florence Henri, Ré Soupault, Ilse Bing, Marianne Breslauer, Germaine Krull, Gisèle Freund, Claude Cahun und Dora Maar in Paris.

Sie schildert die Schwierigkeiten dieses Lebens nach einem Weltkrieg und vor einem Weltkrieg und sie erzählt sehr feinfühlig, welche Rolle die männlichen Fotografen spielten. Es waren oft nicht die besten.

„Geschont hatten sich all jene Frauen, die in den Pariser Bohème-Kreisen verkehrten, die beruflich unkonventionelle Wege gegangen waren und die sexuelle Libertinage vorgelebt hatten, nicht. Gern rauchten sie starke Zigaretten, sie wussten Pernod und einen Petit Rouge in den vielen Pariser Brasserien sehr wohl zu schätzen. Sie lebten zum großen Teil unter unsicheren Umständen, in der Improvisation, und sie sahen dem Feind direkt ins Auge, wenn es galt, aktuelle Bilder an Schauplätzen zu machen, wo Krieg und Krise herrschten.“

Vielfach erwies sich Man Ray als Tür in diese Welt. Aber nicht immer. Unda Hörner hat ein bemerkenswert klares und gut gegliedertes Buch geschrieben. Man spürt das Einfühlungsvermögen und das Engagement der Autorin und man lernt viel – auch als Mann.

Ehrlich gesagt ist dies für mich genau die Seite in der Geschichte der fotografischen Welt, die ich bisher als Mann nicht gesehen habe.

Zu jeder Biografie gibt es Fotos der jeweiligen Fotografin. Auch dies ist oft eine andere Art der Gestaltung als die, die ich bisher überwiegend kennengelernt habe. Offenkundig ist das weibliche Sehen eine andere Sicht auf die Welt.

Das Buch von Unda Hörner ist in der Edition Ebersbach erschienen. Es ist ein fotografischer Schatz, es ist ein spannend zu lesendes, sehr menschliches und sehr abwechslungsreiches Buch.

Und es zeigt einerseits wie scharfsichtig Fotografinnen sein können und es zeigt andererseits wie scharfsinnig eine Autorin wie Unda Hörner darüber schreiben kann.

Das Buch ist inhaltlich und gestalterisch gelungen und dokumentiert einen Teil der weiblichen Geschichte in der Fotografie. Und es zeigt den Kampf der Menschen, in diesem Fall einiger Frauen, um Rechte, Anerkennung und faire Behandlung.

Es ist ein interessantes, tiefsinniges und spannendes Buch.

 

Hörner, Unda
Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen der 20er und 30er Jahre in Paris
ISBN 978-3-86915-024-6