Tag Archive for Duisburg

Dokumentarfotografie – Soziale Kämpfe im Ruhrgebiet und im Bergischen Land zwischen 1987 und 2010

mannesmann1999

Es hat knapp dreißig Jahre gedauert bis die Fotos von Michael Kerstgens über den Stahlarbeiterstreik in Duisburg-Rheinhausen 1987 als Buch erschienen sind. Dieses Buch wurde u.a. durch die Hans-Böckler-Stiftung gefördert. Es ist ein gutes Buch geworden und es erinnert mich an meine eigenen Erlebnisse.

Michael Kerstgens zeigt Fotos von 1987 bis 1993 als im Walzwerk in Hagen die letzte Schicht war und symbolisch das Ende des gesamten sozialen Konstruktes.

Und im Bergischen Land ging es dann weiter.

Er war der meistfotografierte Hochofen Deutschlands

Ich hatte noch nie eine Beziehung zum Ruhrgebiet obwohl ich dort viele nette Leute kennengelernt habe.

Ich sah kein Ende und keinen Anfang. Es blieb mir fremd.

Und meine Berichte über das Duisburger Stadtmassaker taten ein übriges, um mich eher vom Ruhrgebiet zu entfernen und mich anderen Landschaften zuzuwenden.

Doch jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo sich mir das Ruhrgebiet erschloß.

Thomas Pflaum hat mit seinem Fotoreiseführer Fotografieren im Ruhrgebiet mir erstmals Einblick, Überblick und Durchblick verschafft.

Er zeigt in seinem Buch auch Orte und Motive in Duisburg.

„Bruckhausen ist ein besonderer Stadtteil: Nirgendwo sonstim Ruhrgebiet ließ sich bis in die jüngste Vergangenheit das enge Nebeneinander von Schwerindustrie und Wohnen noch erleben“, schreibt Thomas Pflaum in seinem Fotoreiseführer.

Und dann zeigt er zwei Fotos, die er an der Ecke Dieselstraße/Bayreuther Straße 2010 und 2014 aufgenommen hat.

Der Hochofen ist weg.

Er schreibt: „Er war einmal der meist fotografierte Hochofen Deutschlands.“

So bietet der Fotoreiseführer mehr als den Ort.

Hier werden Geschichte und Gegenwart so verknüpft, daß man mit der Sprache der Fotografie Geschichten erzählen kann.

Und bei mir entstand die Lust, alte digitale Fotos herauszusuchen, die ich im Ruhrgebiet gemacht hatte.

Der Hochofen grüßte damals schon auf der Autobahn und zeigte die Richtung.

Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

Es war im Jahr 2009 auf dem Marktplatz in Duisburg Bruckhausen.

Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

Auf dem Marktplatz versammelten sich die Mitarbeiter verschiedener Werke von ThyssenKrupp voller Hoffnung und Wut.

Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

Fotojournalisten waren ebenfalls zahlreich erschienen.

Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

Hier sieht man wie eng Arbeit und Leben miteinander verknüpft waren. Der Hochofen war der Kölner Dom des Stadtteils.

Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

Deshalb ist es gut, wenn man sich an die vielen ehrlichen und fleissigen Menschen erinnert, die dort zur Arbeit gingen und von ThyssenKrupp mehr erwarteten als Arbeitsplatzabbau. Damals war der Bezirksleiter der IG Metall Detlef Wetzel.

Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

Der Hochofen ist weg, der Stadtteil Bruckhausen wurde Opfer eines „Stadtmassakers“ und die soziale Stadt, also die Beziehungen zwischen den Menschen und dem vorhandenen öffentlichen Raum, gibt es in der damaligen Form nicht mehr.

Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

So soll dieses letzte ruhige Bild von der Straße am Markt an die damalige Zeit und die Menschen mit ihren Hoffnungen und Problemen erinnern, die dort lebten und vielleicht noch leben.

Genau dies macht das Ruhrgebiet aus. Es ändert sich ununterbrochen.

Und damit komme ich zurück zu dem Buch von Thomas Pflaum. Ihm ist es gelungen, mir Orientierung zu geben und mich neugierig zu machen.

Nun denke ich sogar daran, mit diesen Erinnerungen noch einmal zum Markt in Duisburg Bruckhausen zu fahren, um dort zu fotografieren.

Ohne das Buch von Thomas Pflaum wäre weder dieser Artikel geschreiben worden noch der Wunsch entstanden, noch einmal dorthin zu fahren.

Besser kann ein Buch als Anregung wohl kaum sein.

 

Dokumentarfotografie: Das Duisburger „Stadtmassaker“

Die Welt verändert sich. Deshalb verändern sich auch die Städte und die Interessen der Menschen in den Städten. Die Stadt Duisburg hatte und hat zwei Probleme, die bis heute überregional medienwirksam sind, die Loveparade und die Stadtentwicklung am Beispiel von Duisburg Bruckhausen.

Roland Günter

Roland Günter hat dazu ein Buch geschrieben „Stadtmassaker und Sozialverbrechen. Studie zur Kommunalpolitik am Fallbeispiel Stadtzerstörung und Stadtentwicklung in Duisburg“.

Dieses Buch ist in der Reihe „Einmischen und Mitgestalten“ erschienen und wurde im Klartext-Verlag veröffentlicht.

  • In China werden die Menschen einfach vertrieben ohne Hilfsleistungen zu erhalten.
  • Im Braunkoheltagebau in Deutschland werden Dörfer komplett umgesiedelt und alle Kosten für die Bewohner übernommen.
  • Und unter der Frage des Rückbaus von Städten und dem Rückbau von Stadtteilen werden nun ohne große Hilfe für die Menschen ebenfalls Umsiedlungsaktionen von einzelnen Kommunen beschlossen.

Dies hat in Duisburg sehr viel Unmut ausgelöst und wurde und wird auch fotografisch dokumentiert. Deshalb schreibe ich auch darüber.

Das Buch von Roland Günter ist ja unter wissenschaftlichen Aspekten völlig verrissen worden.

Wenn man das Buch mit dieser Messlatte anpackt, dann wird man dem Buch nicht gerecht und geht an der Substanz des Buches vorbei. Denn die Realität besteht nicht aus Fußnoten und eigenes Erleben ist ebenfalls kein Fall für Fußnoten. Bliebe die Frage, ob das Buch ein wissenschaftliches Standardwerk sein will?

Sicher nicht – ganz im Gegenteil.

Das Buch ist zwei Bücher, wenn man so sagen kann.

Es ist einmal eine Streitschrift im besten Sinne im politischen Prozess und formuliert Positionen und beschreibt Vorgänge. Dazu zitiert der Autor aus Schreiben an ihn und andere und er schildert Erlebnisse, die er hatte.

Dazu braucht man keine Fußnoten.

Es geht ihm vielmehr darum, „aufzustehen gegen das, was in Duisburg und anderswo geschieht.“

Katrin Susanne Gems und Gerda Sökeland

Günter verweist dabei auf das Internet  und die Adressen geschichtswerkstatt-duisburg-nord.de und deutscherwerkbund-nw.de.

Man findet dort viele Fotos und Informationen. Einen Teil davon findet man auch im Buch. Katrin Susanne Gems und Gerda Sökeland haben hier dokumentarische Fotografie publiziert, die die Veränderungen und das Verschwundene festhalten soll.

Roland Günter

Roland Günter

Wenn man das Buch rumdreht, dann ist es ein anderes Buch mit dem Titel „Kein Stadtmassaker und Sozialverbrechen, sondern eine Visionäre Stadt“ – also eine positive Utopie.

Dort entwirft Roland Günter eine „visionäre Stadt“ und benennt die Baustellen, die bearbeitet werden müssten.

Das Buch ist dick, es ist interessant und die Fotos sind es auch. Es knüpft in meinen Augen an eine aufklärerische und emanzipatorische Tradition an, die einstmals soziale Bewegungen groß gemacht hat.

Es ist sehr gut, dass es im Umfeld des Buches einige Internetadressen gibt, die dokumentieren, dass etwas passiert.

Redpicture

Noch interessanter sind dabei die Aufnahmen von Redpicture auf flickr und an anderen Stellen. Denn dort dokumentiert er den Prozess des Ganzen.

Man sieht also nicht nur die Situation sondern darüber hinaus auch die Dokumentierenden und Aktiven in dieser Situation. Das ist unabhängig vom Erfolg dieses sozialen Kampfes gute Dokumentarfotografie.

Allerdings geht Redpicture weit über dieses Ereignis hinaus und dokumentiert auch viele andere öffentliche Ereignisse, die man sonst kaum sehen würde. So lohnt sich der Besuch seiner fotografischen Webseiten vielfach, weil er sozialdokumentarische Fotografie und fotojournalistische Arbeit in klassischer Art und Weise macht, die so in Videos nicht möglich wäre.

Würden nur halb so viele Menschen zu einer Demo für Bruckhausen kommen wie auf der Loveparade waren, wäre die Frage des Stadtteils und der Stadtentwicklung sicherlich geklärt. Aber das ist ein Zeichen einer neuen Zeit.

Fotos und Videos

Wie unterschiedlich die Berichterstattung zwischen Fotos und Videos ist und wie verschieden dabei die Schwerpunkte sind, kann man sehr schön sehen, wenn man sich zu dem Thema  ein Video anschaut. So stehen Möglichkeiten und Grenzen – auch inhaltlich – von Videos und Fotos direkt nebeneinander. Es sind sich ergänzende Bereiche, die zusammen mehr zeigen als jeder Teil für sich allein. Und manches kann besser mit Fotos, anderes besser als Video gezeigt werden.

Vielleicht schon prophetisch schreibt Günter in der Einleitung „Es gehört zu den wichtigen Fähigkeiten des modernen Menschen, mit der Unsicherheit zu leben. Trotzdem zu handeln. Mit der Substanz der Menschenwürde und einer Vorstellung des Gemeinwesens.“

In diesem Sinne

 

 

Pixelprojekt Ruhrgebiet

pixelprojekt

Wann wird Fotografie öffentlich gefördert?

Ein gutes Beispiel dafür ist das Pixelprojekt Ruhrgebiet. Das MFKJKS-Ministerium zahlt Steuergelder für Fotos. Nicht schlecht und offenkundig ein Beitrag zur Dokumentarfotografie.

So zeigt Katrin Gems mit ihrer Serie „Historische Stahlstadt im Abriss“ wie der Duisburger Norden sich verändert.

Auch da ist das Ruhrgebiet dem Bergischen Land ein Stück voraus. Vielleicht ist dies das Erfolgsrezept des Ruhrgebietes und der Grund dafür, warum im Bergischen Land hinter jedem Berg eine andere Mentalität und ein angeblich anderes Land ist.

Aber wer nicht mal einen gemeinsamen Verkehr im öffentlichen Raum zustande bringt, muß sich nicht wundern, wenn solche Projekte ebenfalls nicht funktionieren.

Umso besser für das Ruhrgebiet.