Tag Archive for decisive moment

The Decisive Moment – Photographs by Henri Cartier-Bresson

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Buch der Bücher in der Geschichte des Fotojournalismus ist wieder da.

Es ist die Bibel vieler Fotografen gewesen und als Buch bis heute unerreicht als Vorlage für das Auge und die Chance sehen zu lernen – wenn man Gelegenheiten wahrnehmen will.

Sein Erscheinen war rückblickend damals einer der großartigsten Momente in der Geschichte der Fotobücher.

Jetzt ist es die Rückkehr eines der bekanntesten und bis heute besten Bücher zum Thema Fotojournalismus und klassische monochrome Fotografie.

Zudem ist es von Matisse gestaltet für Henri Cartier-Bresson.

Jeder, der mit Fotojournalismus zu tun hatte, kannte dieses Buch.

Aber es war jahrzehntelang vergriffen.

Denn so gut es war – so selten war es auch.

Doch wer über Fotojournalismus sprach und  wer über Henri Cartier-Bresson sprach, der landete irgendwann immer bei diesem Buch.

Images a la sauvette im Original und The decisive moment in der englischen Übersetzung ist der Titel.

Qualität bleibt.

Gut dass es wieder da ist.

So ist dieses Buch sowohl buchbinderisch als auch gestalterisch im Reprint eine Augenweide geblieben.

Und natürlich die Fotos!

Ja die Fotos.

Viele kennen sie und digital findet man sie auch.

Aber so wie sie wirklich wirken sieht man sie nur hier.

Groß, monochrom, großartig.

Der Steidl-Verlag hat ein großformatiges Booklet beigelegt von Clement Cheroux.

Dieser weist darauf hin, daß Cartier-Bresson´s Fotos ursprünglich für Magazine und Zeitungen gemacht waren und damit eine eher flüchtige Wirkung hatten.

Bücher bleiben und deshalb blieben in diesem Buch schon damals die flüchtigen Augenblicke, die entscheidenden Momente, über den Tag hinaus bestehen.

Und dann erzählt uns Cheroux die Geschichte dieses Buches von der ersten Idee an.

Wie Matisse vorging, um das Cover zu gestalten, mit welcher Technik er arbeitete, welche Materialien und welches Papier in diesem Buch genutzt wurden, warum die Fotos in dieser Reihenfolge erschienen sind und natürlich auch wie der französische und der englische Titel entstanden.

Es ist einfach wunderbar.

Das Buch hat aber noch eine andere Dimension.

Cheroux arbeitet sehr schön heraus wie dieses Buch zu einem Lebensversuch von Cartier-Bresson wird, um zwischen seiner inneren Welt und der äußeren Welt fotografisch eine Balance zu finden.

Es ist der Weg zwischen Sur-Realismus und Realismus.

Henri Cartier-Bresson The Decisive Moment ist bei Steidl erschienen.

Wer es nicht kauft oder sich nicht wünscht ist selbst schuld.

Andere haben darauf viele Jahre gewartet.

Jetzt ist die Gelegenheit da.

160 + 48 booklet Seiten

Leineneinband im Schuber
27.4 x 37 cm

Englisch

ISBN 978-3-86930-788-6

Beispiele für Fineart-Streetfotografie

Fineart-Streetfotografie ist eine Art zu fotografieren, die die goldene Regel der Streetfotografie anwendet im fotografischen Prozess.

Dabei geht es um den richtigen Moment und den Datenschutz.

Da dies auch eine fotografische Herausforderung ist, möchte ich an einigen Beispielen zeigen, wie man es richtig macht. Dabei habe ich genau die Beispiele herausgesucht, die jeder vor der eigenen Haustür finden kann und die keine besondere fotografische Ausrüstung erfordern. Es kommt auf den Menschen hinter der Kamera an.

1. Beispiel

Das erste Beispiel zeigt Personen am Rhein, die dort am Ufer versammelt sind. Das Foto wirkt wie gestellt, weil alle Personen zum Rhein gucken (bis auf den Mann ganz rechts, der die Szene weiterführt) und weil die Laterne genau in der Mitte im Vordergrund alles teilt und im Hintergrund alles fließt. Das wird auch durch das Schiff gezeigt.

fm001x

Foto: Michael Mahlke

Das Ganze war nur einen Moment so sichtbar, danach löste sich alles auf. Das Foto könnte auch als moderne Kunst durchgehen unter dem Titel „Rheinblick“.

Aber es ist eben nicht konstruiert sondern direkt aufgenommen.

Die Auswahl des Ausschnitts mit der Laterne in der Mitte ist vom Fotografen so gewählt, alles anders hat sich so ergeben.

Die Frau rechts nimmt mit einem Tablet die ganze Szene auf, so daß hier noch einmal Fotografie als Thema auftaucht.

Das Foto erzählt mehr als eine Geschichte, ergibt aber durch die Anordnung in meinen Augen eine gelungene und nicht langweilige Darstellung, die allen Kriterien der Fineart-Streetfotografie gerecht wird.

2. Beispiel

Wieder spielt das Thema Fotografie eine Rolle und wieder ist die Szene  direkt am Rhein aufgenommen.

Nun wird die Geschichte von Personen erzählt, die am Rhein stehen und ein Mann nimmt mit einem Smartphone eine Frau mit Kind auf.

Alles ist erkennbar und dennoch sind die Personen nicht identifizierbar. Genau darum geht es. Der Moment muß passen.

Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

Hier steht die Streetfotografie für das Festhalten der Idylle der familiären Gemeinsamkeit, wobei nicht klar ist, ob alle Personen auf dem Foto zusammengehören.

Übrigens sieht man nicht, daß hinter dem Mann noch ein Kind steht. Wäre es sichtbar gewesen, wäre es auch erkennbar gewesen.

Da muß man abwarten und riskieren, daß man die Szene so nicht einfangen kann.

3. Beispiel

Ganz anders.

Eigentlich auch ein Farbfoto wurde es in ein monochromes Foto verwandelt, um die Einteilung besser sichtbar zu machen.

Wie man sieht geht es darum, dass ein Bushaltestellenschild entfernt wird und ein neues Schild angebracht wird. Wenn man länger draufschaut wird klar, daß es auch einen neuen Namen gibt.

Foto: Michael Mahlke

Foto: Michael Mahlke

Es war der Tag als die Bushaltestelle umbenannt wurde. Eigentlich ein Reportagefoto. Wenn man aber genau zu diesem Zeitpunkt in einem Bus sitzt und an der Bushaltestellte vorbeifährt, wenn die Umbenennung erfolgt, wie kann man dies fotografisch festhalten?

Es war ja nur ein Moment, Streetfotografie aus dem Bus im Wortsinn also. Die Entscheidung war mit der Trennungslinie im Busfenster zu arbeiten und so den Ausschnitt zu wählen. Man hätte auch näher ans Fenster gehen können oder durch den oberen Fensterausschnitt fotografieren können.

Damit wurde unterteilt zwischen Vergangenheit mit dem alten Namensschild unten, Gegenwart mit dem Mann, der die Linie durchbricht und Zukunft mit dem neuen Schild, das im oberen Abschnitt zu sehen ist.

So wurde aus dem Bus heraus ein Moment festgehalten, der so nie mehr wiederkehren wird.

Fineart-Streetphotography ist also nichts, was man selbst nicht jeden Tag umsetzen kann. Es ist die Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben, mit dem, was man sieht, woran man nur eben mal vorbeigeht und was geschieht, wenn man in dem Moment aufpasst und es so kombiniert.

Um so weit zu kommen, empfehle ich in jedem Fall eine gründliche Auseinandersetzung mit dieser Webseite.

Allerdings sind die bisherigen Beispiele eher langweilig. Sie konzentrieren sich auf die Form und nicht auf den Inhalt.

Bessere Beispiele gibt es hier und hier.