Visuelle Schätze aus der Archäologie sozialer Landschaft – Beispiele

Unsere Lebenszeit ist endlich und ein ununterbrochener Wandel. Was von unseren sozialen Entwicklungen bleibt, ist die Architektur und Symbolik im öffentlichen Raum, die erinnern soll und die Machtverhältnisse zeigen soll – Denkmäler eben.

Spätere Generationen begegnen dann diesen Zeugnissen und brauchen Wissen, um zu wissen, was es war und was es bedeutete. Die historische Einordnung ist bei der Begegnung dann der wichtigste Schritt. Daraus entsteht Erinnerungskultur. Deshalb ließen die Sieger auch oft die Säulen und Zeugnisse der Besiegten zerstören, damit man Denkmäler nicht sehen kann, um sich daran zu erinnern.

Ich entdeckte nun bei einem Ausflug in die Vergangenheit und Gegenwart der sozialen Landschaft drei visuelle Schätze, die ich fotografisch festhielt – „Denkmale“ von gestern bis zum Alltag der Gegenwart.

Diese drei Schätze aus der Erinnerungskultur möchte ich hier vorstellen.

Es handelt sich um Begegnungen von Menschen mit Überresten aus der Vergangenheit in der Gegenwart.

 

Foto 1

Meine Begegnung mit dem Erzengel Michael in saturnischer Form (Stein pur). Ich traf mich und wurde mit mir nicht fertig !? Die Völkerschlacht von Leipzig wäre heute wohl keine Erwähnung mehr wert, wenn nicht dieses monumentale Denkmal entstanden wäre. Und es wirkt auch fotografisch, wenn das Licht und der Moment stimmen.

Foto: M. Mahlke

Foto: M. Mahlke

 

Foto 2

Meine Begegnung mit der Geschichte – 2016 treffe ich auf 1946

Die ganze Geschichte dazu gibt es hier.

Foto: M. Mahlke

Foto: M. Mahlke

 

Foto 3

Mitten im Leben – der Erotik-Discount

Diese Geschichte ist Geschichte und Gegenwart. In einem alten Bürgerhaus mitten in der Stadt hat ein Erotik-Discount aufgemacht, der wirklich so aussieht. Es ist eine großartige Mischung visueller Zusammenfassung des roten Fadens, der die Menschheitsgeschichte erzählt.

Foto: M. Mahlke

Foto: M. Mahlke

So wurde meine Reise von visuellen Erlebnissen geprägt, die für mich Schlüssel sind, um die Welt damals und heute zu sehen und die durch ihre bloße Existenz heute weiter wirken – indem man sie sieht oder übersieht …

Von Napoleon über die Nachkriegszeit bis zur menschlichen Natur.

Ab hier könnte ich nun einen Roman darüber schreiben. Den überlasse ich ihrer Phantasie.

Dieser Artikel erschien zuerst auf geschichtsbuch.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.