Das Foto als PR-Waffe im Fall Hoeneß?

Ich weiß nicht ob das, was ich sehe stimmt oder einen Eindruck erwecken soll, der stimmen soll.

Nach der Urteilsverkündung und der schnellen Annahme durch Herrn Hoeneß gibt es ein Foto in der Presse, das mich sehr nachdenklich macht.

Sie finden es unter anderem hier.

Man sieht auf dem Foto Herrn Hoeneß in einem weißen Hemd (weiße Weste?) und rechts einen Kinderwagen (Opa und Enkel?).

Nun ist es ja in Deutschland verboten, mit Teleobjektiven Personen auf ihren privaten Grundstücken zu fotografieren. Und hier ist Herr Hoeneß auf dem eigenen Grundstück.

Welcher Fotograf wäre so dumm, sich da auf einen Rechtsbruch einzulassen, der sehr teuer werden kann?

Das Foto taucht überall auf, einmal mit Thomson Reuters, einmal mit rtr und einmal mit dpa als Nachweis.

Das Foto scheint Teil eines größeren Fotos zu sein. Dieses ist bei n24 zu finden.

Da ist der Kinderwagen exakt in der Mitte und rechts eine gemütliche Sitzgruppe. Wenn Geometrie eine Rolle in Fotos spielt, dann bestimmt hier.

Wurden da PR-Berater eingesetzt, um das richtige Bild zur richtigen Zeit zu entwerfen? Und wieso wird das Foto so oft verwendet?

An anderer Stelle gibt es auch ein Foto vom Anwesen des Herrn Hoeneß. Hier ist das Haus aber Teil der Landschaft und die ist frei einsehbar. Da dürfte es keine Probleme geben.

Ich stelle mir daher die Frage, ob es sich bei diesem Foto um eine gezielt eingesetzte fotografische Waffe handelt?

Kann das sein?