Von Leica und Rollei zu Instagram und Oggl oder das Quadrat ist zurück

1-DSC01378

„Nach dem generellen Wechsel vom Kleinbildformat zum Format 6×6 bei Kriegsende bleibt Almasys fotografischer Stil nun über die nächsten Jahrzehnte hinweg konstant. Almasy hat das unbemerktere Arbeiten mit der Rolleiflex der Kleinbildkamera vorgezogen, auch hinsichtlich der Möglichkeiten der Cadrage.“

Dieser Satz von Axel Schmidt aus dem Buch „Paul Almasy. Zaungast der Weltgeschichte“ läßt uns völlig neue Blicke auf die Fotojournalisten und Reporter und ihre Kameras im 20. Jhrdt. werfen.

Die Rollei sei unbemerkter als die Leica. Das widerspricht völlig dem Bild, das wir gewonnen haben durch Cartier-Bresson und seine Schnappschüsse.

Rollei  war also für Reporter ebenso wichtig wie Leica. Aber 6×6 verlor letztlich die Attraktivität des 4×3 oder 3×2 Formats.

Doch auch das quadratische Fotografieren kehrte zurück als Ricoh in die GX200 diesen Aufnahmemodus integrierte und mit dem Sucher ein Gefühl wie bei einer Mittelformatkamera mit echtem 6×6 Film vermittelte.

Ricoh GX200

Ricoh GX200

Und damit nicht genug.

Wer ein Smartphone hat weiß, was passierte.

Instagram, Hipstamatic und viele mehr haben das quadratische Format neu entdeckt.

Mit der Iphone- und Smartphone Fotografie kehrt genau das Format zurück, welches so lange uninteressant war.

Und es hat komplett die digitale Welt erobert. Denn die meisten Fotos heute werden mit Smartphones und im quadratischen Format aufgenommen und gepostet/veröffentlicht.

So hat die neue Zeit auch eine neue Form. Sie ist viereckig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.