Wie billig wird ein gutes Bokeh und warum F1,4 nicht immer F1,4 ist?

Der Weltmarkt verändert sich. Bekannt sind Namen wie Canon, Nikon, Leica. Hinzu kamen Namen wie Sony, Pentax, Panasonic und noch einige mehr. Aber wie ist das mit Objektiven? Meiner Meinung nach waren die welt führenden Namen Leica, Zeiss, Schneider-Kreuznach, Canon, Nikon. Dann wurde es aber schon eng.

Neue Sterne

Nun kommen neue Sterne. Die Firma Noktor brachte das Nokton 25mm F0,95 auf den Markt. Das Objektiv ist so lichtstark und dafür so „preiswert“ (unter 900 Euro), dass z.B. das Leica Noctilux mit F0,95 sehr „teuer“ (knapp 8.000 Euro) wirkt.

Aber es geht noch günstiger. Die Firma Samyang vertreibt Objektive, die angeblich auch mit baugleicher Optik unter dem Namen Walimex, Rokinon, Vivitar erscheinen. Da stechen dann besonders die Festbrenntweiten heraus. Das Samyang 85mm F1,4 gibt es unter 300 Euro.

Gute Qualität zum kleinen Preis?

Es scheinen immer mehr Objektive auf den Weltmarkt zu kommen – insbesondere Festbrennweiten -, die enorme optische Leistung zum kleinen Preis bieten. Das Problem ist nur, dass die meisten dieser Objektive keinen Autofokus bieten. Und damit sind wir dort, wo man sich entscheiden muss, wie man fotografieren will.

Wer ein Objektiv mit der Lichtstärke 1,4 benutzen will (oder 1,2 etc.), der muss sich darüber klar sein, dass nur ein kleiner Bereich wirklich scharf gestellt werden kann mit offener Blende. Und dies geschieht manuell – also mit dem Auge. Fehler werden nicht verziehen, man muß genau Hinschauen.

Hier zeigt sich dann auch, wer in dieser Liga wirklich mitspielen will. Denn klar ist natürlich, dass damit echt klasse Fotos geschossen werden können. Vor einem unscharfen Hintergrund, der künstlerisch zerfliesst (Bokeh), kann man dann das Motiv scharfstellen und herausstellen. Damit können wunderbare Fotos gelingen.

Aber es kommt natürlich auch auf die Brennweite an. Noch ist der Kreis lichtstarker Optiken mit Blende 1,4 oder 1,2 oder 1 klein, der für „kleines“ Geld gekauft werden kann. Aber das wird sich hoffentlich bald ändern. Dann wird auch das handwerkliche Fotografieren im Sinne manueller Scharfstellung eine Rolle spielen.

Konsequent manuell ist nur die Leica M. Wer ein ähnliches Gefühl haben will für weniger Geld und mit der Möglichkeit, jederzeit zum Autofokus zurückzukehren, der sollte eine der preiswerten Festbrennweiten einfach an einer DSLR ausprobieren.

Einen sehr interessanten Vergleich hat John Caz vorgenommen. Dabei kam zumindest in diesem Fall heraus, dass das Samyang 85mm aus seiner Sicht mit DSLRs nicht nur ein manuelles Fokussieren erlaubt, sondern er als Brillenträger damit schneller und genauer scharfstellt als mit dem im Vergleich angeführten Nikon.

F1,4 ist nicht F1,4

Und damit ist dann auch ein wunderbares Bokeh möglich. Aber ich bitte zu beachten: „Die weit verbreitete Praxis, Bildwinkel von Objektiven durch Angabe der äquivalenten Kleinbildbrennweite zu beschreiben, ist also inkonsequent, wenn sie nicht auch die Blende umrechnet. Das kann man aber andererseits nicht machen, weil eine umgerechnete Blendenzahl als Belichtungsparameter falsch wäre.“

Dieser Satz aus dem Buch der Firma Zeiss ist wichtig für das bewusste Erzeugen eines guten Bokeh.

Damit wird aber auch der Rückschluss möglich, dass bei einem Objektiv mit z.B. 20mm F1,7 für 4/3 der optisch reale Wert nicht bei F1,7 liegen kann.

Und wenn bei einer Kompaktkamera dann als Blende F1,9 angegeben wird bei einem Sensor von 1/2,3 oder 1/1,7, dann bedeutet dies zwar mehr Licht aber eben nicht die Chance, damit ein Bokeh zu erzeugen wie mit einem 4/3-Sensor oder einem APS-C-Sensor.

Wie schreibt Herr Nasse in dem Buch der Firma Zeiss? „Ein unscharfer Hintergrund löst das Hauptmotiv von ablenkenden unwichtigen Details und erhöht die plastische Wirkung des Bildes. Unscharfe Partien des Bildes können auch dekorativ sein und eine durchaus wichtige Rolle in der Bildkomposition haben.“

In diesem Sinne wünsche ich viel Spass mit dem Gestalten der unscharfen Partien eines Bildes. Denn die Unschärfe ist die Voraussetzung für die Schärfe am Motiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.