Päpste. Seit Anbeginn der Fotografie – von Helge Sobik

Wie fotografiert man einen Papst?

Dazu ist ein großformatiges und interessantes Fotobuch bei Feymedia erschienen. Der Autor Helge Sobik hat Fotografien von allen Päpsten seit Beginn der Fotografie gesammelt und in diesem Buch vereint. Pius IX., Leo XIII., Pius X., Benedikt XV., Pius XI., Pius XII., Johannes XXIII., Paul VI., Johannes Paul I., Johannes Paul II., Benedikt XVI. spiegeln eine Spanne von 1848 bis 2011 wieder.

Wie geht man mit so einem Buch um?

Helge Sobik schreibt: „Ein Papst ist immer der meistfotografierte Mensch der Erde.“  Und beim Anschauen der Bilder kann man ergänzen, dass die meisten Fotos – zumindest in diesem Buch – den Papst bei kirchlichen Ereignissen zeigen. Wie sollte es auch anders sein!

Es ist dokumentarische Personenfotografie, die hier zu finden ist. Die mit Abstand meisten Fotos sind Porträts. Die interessantesten Fotos sind die, bei denen der Papst mit Menschen in Berührung kommt.

Das Buch erfüllt voll und ganz den Anspruch, Fotos von allen Päpsten seit Beginn der Fotografie zu liefern. Aber leider war kein Cartier-Bresson unter den Fotografen. Insofern finden wir hier authentische Fotos. Fast jede Geste des jeweiligen Papstes ist dokumentiert.

Ehrlich gesagt gefallen mir die älteren Schwarzweißaufnahmen öfter besser als die modernen Porträts in Farbe.

Es ist ein besonderes Buch, weil hier offenkundig erstmals eine solche Sammlung der Papstfotografie erschienen ist. Da das Buch eigentlich als reines Fotobuch konzipiert ist, haben die liebevoll entworfenen Texte eine informative Note ohne wesentliche Hintergründe der jeweiligen Zeit zu tief zu streifen.

Insgesamt ist dieses Buch eine echte Dokumentation der Papstfotografie und für diese Art der Fotografie sicherlich einzigartig.

Helge Sobik

Päpste. Seit Anbeginn der Fotografie

ISBN: 978-3-941459-18-2

Erschienen bei feymedia.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.