Die Fuji X100 in der Praxis

Es ist die Kamera, die ich mir seit zehn Jahren wünsche. Als ich die Kamera endlich kaufen konnte, war ich sehr erfreut. Ich denke, es ist eine Kamera, die nicht für Anfänger geeignet ist. Sie setzt (analoges) Wissen voraus und sie erwartet klare Anweisungen.

Man kann mit ihr auch einfach so fotografieren. Dafür ist sie eigentlich aber nicht gemacht. Man merkt der Kamera an, dass sie auf die Anweisungen des Fotografen bzw. der Fotografin wartet.

Dies ist ein 100 Prozent Ausschnitt aus einem Foto. Ich stand unterhalb der Strasse am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium und habe das Foto aufgenommen. Hier sieht man das ganze Foto:

Es handelt sich hier um eine verkleinerte Ansicht des Originalbildes. Man sieht, dass der Abstand ca. 200 Meter betragen hat zwischen mir und der Schwebebahn.

Ich trage ja eine Gleitsichtbrille und habe mir immer eine Kamera mit grossem optischen Sucher gewünscht. Für mich ist mein Wunsch in Erfüllung gegangen. Hinzu kommt ein so leises Verschlussgeräusch, dass ich jubilieren könnte.

Es wird sicherlich genügend weltweite Diskussionen darüber geben, wo welches Rädchen besser gewesen wäre, welche Kamera besser ist etc.

Wo man bei anderen Kameras P, A oder S einstellen muß, geht die Fuji X100 anders vor. Man dreht das Rad auf A und kann dann einfach Fotografieren ( wie in P) oder man stellt am Objektiv dann eine Blende ein (wie in A). Wenn man das Rad von A weiterdreht, stellt man automatisch eine Verschlußzeit ein und ist damit im Modus S.

Ich empfinde den grossen optischen Sucher als sehr beruhigend für das suchende Auge. Die nächsten Monate sollen den fotografischen Möglichkeiten dieser Kamera gewidmet sein. Dabei steht für mich die Frage im Vordergrund, wie gut ist die Fuji X100 für Strassenfotografie und Fotoreportage?

Zur Erinnerung noch mal eine Info aus der damaligen Mitteilung von Fuji:

„Hybrid-Optischer-Sucher – Kombination aus optischem und elektronischem Sucher
Der neu entwickelte und zum ersten Mal in einer Kamera eigesetzte Hybrid-Optische-Sucher der FINEPIX X100 verbindet die Präzision eines optischen mit der Funktionalität eines elektronischen Suchers. Der Invers-Galileische-Sucher verwendet nur reine Glaskomponenten mit extrem geringer Aberration und anstelle eines konventionellen Leuchtrahmens liegt ein LCD Element über dem Bild. Das kristallklare Sucherbild und die gestochen scharfe Einblendung des Leuchtrahmens mit unmittelbaren Informationen zur Aufnahme wird alle Fotografen begeistern. Für eine komfortable Vorschau und Wiedergabe kann jederzeit mit einem einzigen Knopfdruck auf das große LC-Display mit 1,44 Millionen Pixeln umgeschaltet werden. Je nach Motivsituation und den eigenen kreativen Bedürfnissen wird die optimale Darstellung ermöglicht.

Da digitale Kompaktkameras in den vergangenen Jahren immer schlanker und kleiner wurden, ist das Einfangen und Betrachten der Motive mittels großer, hochauflösender LCDs generelle Praxis geworden. Auf der anderen Seite ist das Fotografieren mit einem optischen Sucher für viele, insbesondere professionelle oder ambitionierte Fotografen immer noch die bevorzugte Methode. Der Hybrid-Optische-Sucher bietet eine Kombination der Vorteile beider Welten: Die Traditionalisten erhalten ein klares und scharfes Sucherbild. Das elektronische Display ermöglicht die Einblendung von Informationen wie Belichtungszeit, Blende, Weißabgleich oderLichtempfindlichkeit.

Im „Optischer Sucher“-Modus zeigt der eingeblendete Leuchtrahmen im großzügigen Sucherbildfeld ganz genau den Aufnahmebereich an. Aufnahmeeinstellungen und andere Informationen werden automatisch mit der optimalen Helligkeit angezeigt. Im „Elektronischer Sucher“-Modus kann der Fotograf auf dem hochauflösenden LCD die Belichtung, Tiefenschärfe und den Weißabgleich kontrollieren und natürlich nach der Aufnahme die Ergebnisse sofort kontrollieren.

Optimal angepasster APS-C CMOS Sensor und EXR Prozessor
Der CMOS Sensor mit 12,3 Megapixeln im APS-C Format wurde speziell für die FINEPIX X100 angepasst. Dank einer optimierten Anordnung der Mikrolinsen können Lichtstrahlen genauer auf die Fotodioden treffen. Durch die Kombination aus Festbrennweite und optimiertem Sensor ist die Lichtempfindlichkeit 10-mal höher als bei herkömmlichen Kompaktkameras.* Dies führt zu einer außergewöhnlichen Bildqualität mit minimalem Rauschen. Schärfe und Helligkeit verbessern sich bis in die Randbereiche des Bildes.

Der in der FINEPIX X100 eingesetzte EXR Prozessor erzielt in Verbindung mit dem erstklassigen Objektiv sowie dem hochempfindlichen Sensor eine hohe Auflösung und verbessertLichtempfindlichkeit und Dynamikumfang. Außerdem sorgt der EXR Prozessor für eine deutlich schnellere Signalverarbeitung. Durch das schnelle Auslesen des CMOS Sensors wird zudem eine verbesserteAutofokus-Kontrolle mit einer gesteigerten AF-Geschwindigkeit ermöglicht.“

Wenn ich mir die Kamera nun betrachte, dann ist die Umsetzung meiner Meinung nach wirklich gelungen.

Das Jahr 2011 wird also interessant.

Nur eine Frage wird nie beantwortet werden: wäre sie der neue Liebling von Henri Cartier-Bresson geworden?

Übrigens, die Fortsetzung dieses Artikels finden Sie hier.

  4 comments for “Die Fuji X100 in der Praxis

  1. Prost
    02/05/2011 at 8:50 am

    Schön, dass die X100 endlich in Deutschland ankommt. Hatte Deine Kamera schon Firmware 1.01 drauf?

    • admin
      02/05/2011 at 8:56 am

      Nein, ging aber sehr einfach.

  2. Tom
    21/05/2011 at 12:07 pm

    Hey, wie sieht es mit dem manuellen Fokus aus – ich habe gelesen, dass der nicht so schnell anspricht wie man es vermuten würde.
    danke

    • admin
      21/05/2011 at 4:55 pm

      Hallo, ich empfehle für solche Fragen das dslr-forum.de. Dort gibt es jede Menge Diskussion darum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.