Unposed, ein Buch über gute Strassenfotografie von Craig Semetko

Das Buch ist fotografisch so herrlich leicht. Es ist voller Überraschungen und es ist aus dem heutigen Leben. Der Fotograf Craig Semetko hat ein Buch veröffentlicht. Dieses Buch hat den Titel „Unposed“. Dies bedeutet, auf den Fotos haben die Menschen nicht posiert sondern die Fotos sind alle aus der ungestellten Situation entstanden.

Semetko beruft sich in diesem Buch besonders auf Cartier-Bresson. Deshalb griff auch er zur Leica. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sind alle diese Fotos zwischen ca. 2000 und 2010 mit einer Leica gemacht worden. Und es handelt sich um Strassenfotografie bzw. dokumentierende Fotografie.

Bei einigen Bildern mußte ich herzhaft lachen. Sie sind einfach so gut, dass sie die Leichtigkeit des Seins ansprechen. Das Foto mit dem Mann, der auf der Toilette steht und sich erleichtert und dabei mehrfach von Marilyn Monroe angeschaut wird, ist so super fotografiert, dass es eine wahre Freude ist, dort hinzuschauen.

Das Buch an sich ist in einer angemessenen Größe und es hat eine Fadenheftung. Elliott Erwitt hat ein Vorwort geschrieben. Es gibt nur Fotos, die für sich selbst sprechen und erst auf den letzten Seiten kurze Erläuterungen zu den jeweiligen Fotos.

Es ist ein Buch, welches in mehrfacher Hinsicht Lust auf mehr macht. Zuallererst ist es ein Musterbeispiel dafür, dass man heute gute Strassenfotografie unter Achtung der Persönlichkeitsrechte machen kann. Fast alle Fotos zeigen Menschen, die aber nicht als individuelle Person erkennbar sind und dennoch klar zu sehen sind. Das ist die Kunst, die heute erforderlich ist in diesem Metier.

Darüber hinaus sieht man hier Fotos, die klare und klassische Strukturen im Bildaufbau haben. Und alle Fotos erzählen mindestens eine (wenn auch manchmal kleine) Geschichte. Semetko hat nur Schwarzweissfotos hier veröffentlicht. Das ist umso bedeutsamer, weil heute fast nur noch Farbe zählt. Es ist aber auch ein besonderes visuelles Erlebnis, weil es eben auch ohne Farbe geht.

Wenn man sich überlegt, dass alle Fotos zwischen 2000 und 2010 aufgenommen worden sind, dann ist es schon ein besonderes Buch in einer Zeit, die am liebsten nur von bunten Bildern lebt. Das Buch ist fotografisch betrachtet aus meiner Sicht ausgesprochen gut, wenn man ein Buch zur Strassenfotografie und zum gelungenen Schnappschuss sucht.

Fotografiertechnisch kann man die Fotos in diesem Buch zu einem erheblichen Anteil aber nur mit einer Optik machen, die gut freistellt und den Hintergrund entsprechend vom Vordergrund trennt. Dies kann die Leica M. Es scheint sich aber überwiegend um Aufnahmen zu handeln, die noch auf Film gespeichert wurden. Für solche Fotos auf Film oder heute digital braucht man aber in meinen Augen keine Leica, sondern einfach eine Kamera mit einem größerem Sensor und einer Festbrennweite, so dass auch der preisbewußte Fotograf durch dieses Buch ausserordentlich gute Anregungen erhalten kann.

Insofern ist es ein Buch, welches Menschen, die Strassenfotografie oder streetphotography lernen wollen, eine echte Vorlage sein kann, weil es sich um Fotos aus der heutigen Zeit handelt.

So, leider darf man Fotobücher ja nur besprechen und fast immer gar keine oder fast gar keine Fotos zeigen. Deshalb zeige auch ich hier keine Fotos. Die große Ausnahme scheint aber der Focus zu sein, der offenkundig das Recht hat, einige Bilder aus dem Buch zu zeigen. Daher verweise ich auf die entsprechende Internetseite und wünsche viel Spaß beim Anschauen einiger Fotos aus diesem gelungenen Buch. Hier der Link.

Unposed
Vorwort von Elliott Erwitt
Craig Semetko
96 Seiten, Hardcover
54 Duplexfotografien
Text in Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch
39,90 Euro
ISBN: 978-3-8327-9420-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.