Sebastiao Salgado oder meine Entdeckung der Fotografie in einem absurden Leben

Ich habe lange überlegt, ob ich die nachfolgenden Zeilen schreiben soll. Aber die Fotografie ist für mich ein Ausdruck der Möglichkeit, der menschlichen Existenz in seiner Absurdität einen Sinn zu geben. Der Sinn entsteht durch das Abbilden von Wirklichkeit, die verändert werden könnte, um die Humanität der menschlichen Existenz zu verbessern in der eigenen Lebensspanne.

Dieser ziemlich philosophische Satz ist wichtig, weil er differenziert ausdrückt was ich meine. Ich meine, die Würde des Menschen gilt es zu verteidigen. Um dafür immer wieder neu Bewusstsein zu wecken, muss Elend und Ungerechtigkeit immer wieder neu dokumentiert werden, durch Film und Foto.

Die Fotografie bietet in meinen Augen eine andere und vielleicht auch bessere Dimension, um solche Momente festzuhalten, Momente der Menschheit, Momente der Zeit. Sie ersetzt aber nicht die Tat, die aber in einer anderen Dimension stattfindet und hier nicht weiterverfolgt wird.

Was hat aber nun Salgado damit zu tun? Nun, zunächst einmal war ich auf der Suche nach Antworten auf meine oben gestellte Lebensfrage, was der Mensch tun soll in seiner absurden Lebenszeit.

Und dann stiess ich auf diesen Namen und wusste nichts damit anzufangen.
Ja, ich bekenne mich. Ein Mann, der mit den höchsten fotografischen Auszeichnungen geehrt worden ist, war mir nicht bekannt. Aber Fotografie ermöglicht das Entdecken und das Internet ermöglicht die Entwicklung.

Ich entdeckte seine Internetseite und dort seinen „Kursus der Fotografie, ein erzieherisches Programm.“

Ich sah dort Fotos aus Bosnien und Serbien. Weiter fand ich Aufgaben, die er stellte, wie z.B. in welcher Weise Bilder erzählen und die Aufforderung von Salgado, selbst aktiv zu werden.
Übersetzt aus dem Englischen heisst es dort an einer Stelle: Entdecke die Themen der Gewalt in grossen Städten. Unterstütze Studenten ein Tagebuch zu schreiben über einen Menschen in einem Flüchtlingscamp.

Was bedeuten diese Aufforderungen von Salgado?
Um „gute“ Fotos zu machen sind solche Dinge offenbar eine Voraussetzung. Fotografie und Lebenserfahrung hängen also zusammen.

Damit hat Salgado eine ganz besondere Sichtweise entwickelt. Als „Geometrist“ im Sinne von Henri Cartier-Bresson entdeckte ich hier etwas ganz Neues.

Ich entdeckte eine neue Sicht, ich entdeckte einen Zeitgenossen, einen reiseerfahrenen Menschen, der durch seine Fotos mir einen neuen Blick auf die Welt möglich machte. Ich entdeckte aber auch, dass jeder Fotograf, jede Fotografin sein/ihr eigenes Universum ist.

Man kann zum Beispiel Cartier-Bresson und Salgado nicht vergleichen, aber man kann bei beiden sehen, wie ihre Fotos den Kern der menschlichen Existenz zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort in einer bestimmten Situation darstellen.

Sie geben uns auf ihre jeweils eigene Art die Chance, uns als Teil des Menschengeschlechts zu entdecken, individuell und kollektiv, solidarisch und egoistisch, liebenswert und gemein.

Saldagos Buch über Afrika zeigte mir, dass Dokumentarfotografie eine Dimension von Humanität durch die Darstellung der Inhumanität erhalten kann, die mir vorher nicht so bewusst war.

Danach entdeckte ich sein Buch „Workers“, ein Buch aus den 90er Jahren mit vielen Fotos über arbeitende Menschen in allen Teilen der Welt. Ich sah die Mühsal und die Dimensionen einer kulturellen Vielfalt, die durchgängig geprägt war von der Bewältigung der industriellen Zeit. Ein wahrhaft historischer Ansatz, eine besondere „Arbeiterbewegung.“

Und dann entdeckte ich noch das Photo Pocket Buch der Edition Braus über Sebastiao Saldago, das so viele kleine grosse Fotos und Gedanken zu einem kleinen Preis enthält.

Salgado hat nur Schwarzweissfotos veröffentlicht in den von mir beschriebenen Schriften. Keines dieser Fotos könnte durch Farbe eine bessere Aussagekraft bekommen. Darüber nachzudenken bringt mir neben zeitloser Aktualität auch noch eine Bestätigung, dass die Struktur einer Sache durch Farbe nicht besser wird.

Hier ist ein grosser Liebhaber der Menschen am Werk. Er hat uns gezeigt, welche Chancen in uns verborgen liegen und welche Charakterzüge die Wirklichkeit oft bitter bestimmen.

Ich möchte mich dafür bedanken, dass ich diese Bücher geniessen konnte und nun auch noch diese Zeilen schreiben kann. Es war eine Zeitspanne, die dem Leben in seiner Absurdität paradoxerweise einen tiefen Sinn verlieh.  Vielleicht weil es ehrliche Themen waren.

Ich kann nur empfehlen Sebastiao Salgado kennenzulernen durch diese Bücher oder andere, denn es sind Blicke auf uns selbst, auf unsere Existenz, unsere Paradoxie und unser Leben.

Einführung von Christian Caujolle, Edition Braus, Heidelberg 2006, ISBN 978-3-89904-238-2

Africa, Sebastiao Salgado, Texte von Mia Couto, Konzeption und Gestaltung Lelia Wanick Saldago, Köln 2007, ISBN 978-3-8228-5621-5

Workers, Sebastiao Salgado, An Archaeology of the Industrial Age, New York 1993, ISBN 978-0-89381-525-7

Hinweis: Dieser Text erschien ursprünglich auf meinem Blog gesehenes.de im Jahre 2010. Es war eine schöne Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.