Monthly Archives: September 2010

Womit fotografieren die besten Fotografen von Deutschland?

Das ist eine gute Frage. Ich habe die Antwort gesucht und gefunden. In einer Pressemitteilung von Computerbild ist zu lesen: „In einem der größten Fotowettbewerbe Deutschlands suchten AUDIO VIDEO FOTO BILD, computerbild.de und SIGMA zum dritten Mal Deutschlands besten Fotografen.

Prämiert wurden die besten Werke aus den Kategorien Ästhetischer Akt, Digital Art, Jugend, Natur, Menschen, Technik & Architektur und einem wöchentlich wechselnden Sonderthema. Innerhalb von fünf Monaten stellten die Teilnehmer auf Deutschlands großem Technikportal computerbild.de fast 40.000 Fotos ein.

Per Online-Abstimmung wählten Nutzer die hundert besten Bilder jeder Kategorie. Zusätzlich standen erstmals Fotos in der Endausscheidung, die im Laufe des Wettbewerbs mit einer Freikarte für die Finalrunde ausgezeichnet wurden. Eine Fachjury kürte aus allen Finalisten die Kategorie-Sieger und Deutschlands besten Fotografen. Der Hauptpreis ging an Christof Benz, der die Jury mit seinem Motiv „Erfrischung bei 34° Celsius“ überzeugte.

Auf www.computerbild.de/fotowettbewerb sind alle Preisträger und ihre Fotos zu finden.“ Wenn man sich die Fotos anschaut, dann wird schnell klar.

Man gewinnt Fotowettbewerbe mit einfachen und/oder älteren Kameras. Die Preisträger in diesem Fall benutzten folgende Kameras: Nikon D200 mit 18-200mm, Sony Alpha 350 mit 18-70mm, Sony Alpha 300 mit 10-20mm, Canon EOS 50D mit 17-70mm, Olympus E-510 mit 70-300mm und Nikon D200 mit 80-200mm. Das ist natürlich interessant und zeigt, dass die besten Fotos auch mit älteren Kameras und einfachen Objektiven gemacht werden können.

Photokina 2010 – Impressionen

Die Photokina 2010 in Köln ist ein Ort, an dem sich die Welt trifft. Es ist ein Ort der Globalisierung. Wenn man sich anschaut, welche chinesischen Firmen damit werben, für die großen Marken der Fotografie zu arbeiten und wenn man sieht, wie viele gute Produkte gar nicht nach Deutschland kommen, dann gibt es viel Stoff zum Nachdenken. Aber auch das Miteinander im Gegeneinander zeigt, wie klein Europa und wie groß die Welt ist.

Doch dies ist längst nicht alles. Bezogen auf Innovationen ist ein echtes Highlight sicherlich die Fuji X100. Endlich traut sich eine große Firma wieder eine Kamera zu bauen, die alles hat, was ein guter Fotograf braucht. Damit will ich nicht abstreiten, dass auch woanders gute Kameras gebaut werden. Aber unbestritten ist sicherlich, dass Sony und Fuji dieses Jahr den Ton bestimmen. Sony hat mit der NEX 5 und dem Camcorder NEX-VG10  echte und bezahlbare Innovationen herausgebracht. Fuji bringt nun eine Kamera mit einem echten Sucher und einem Gehäuse, dass aus einem Monitor wieder eine Kamera macht, die man auch noch gut mit zwei Händen anpacken kann. Die Fuji ist das offensichtliche Highlight der Photokina und wird wahrscheinlich eine große und begeisterte Anhängerschaft finden. Hoffentlich ist das Auslösegeräusch abstellbar, dann gehen wirklich Wunschträume in Erfüllung.

Aber mir ist noch mehr aufgefallen. Deutsche Domains werden gefragt. Was hat das mit der Photokina zu tun? Der Grund liegt darin, dass die Internetangebote wachsen. Der einfache gute deutsche Domainname wird langsam als Orientierung für digitale Inhalte entdeckt. Und es gibt zunehmend Angebote für das Hosten und die Darstellung von Fotos. Das hat man ja in den letzten Jahren fast monopolhaft ganz wenigen Anbietern überlassen, die einfach aufgrund ihrer fast Alleinstellung auf dem deutschen Markt heute aus allen Nähten platzen. Da kommt jetzt Bewegung hinein. Im Englischen Raum gibt es diese Angebote schon länger. Jetzt kommen sie auch nach Deutschland.

Aber ich habe noch etwas entdeckt. Das Fotobuch ist weltweit ein Hoffnungsträger. Es ist ja auch nicht verkehrt, wenn es auch gedruckte Fotos gibt. In unendlichen Varianten werden sie angeboten. Und es ist ein weltweites Thema.

Da hat sich ja die Photokina anders entwickelt als prophezeit. Wenn man ein knappes Jahr zurückdenkt, dann wurde von „Insidern“ eher geschätzt, dass das Hauptthema der Photokina 2010 die DSLRs mir den schwenkbaren Monitoren sein werden. Das ist offenkundig nur bedingt der Fall.  Nun denn, das Spannende scheint ja zu sein, dass das Zurückholen einiger Klassiker in das digitale Zeitalter vielfach mehr Erfolg hat als Neues um jeden Preis. Und warum auch nicht? Die Menschen haben sich in den letzten hundert Jahren nicht geändert nur die technischen Möglichkeiten wurden verändert. Insofern sind gelungene Klassiker gut, wie man mit der Olympus Pen ja schon gesehen hat. Aber offenkundig wird zunehmend den Herrstellern klar, dass das Display den Sucher doch nicht ersetzen kann. Eine kleine „Innovation“ war an einem Messestand ein Sucher für die Displays. Man setzt also auf das Kameradisplay einen Sucher, um dadurch zu gucken. Der Stand war umlagert. Das spricht wohl weniger für Kameras nur mit Display als vielmehr für gute optische und elektronische Sucher.

Ein Besuch auf der Photokina lohnt sich wirklich. Die Wege sind weit, aber es gibt so ziemlich alles, was mit Fotografie zu tun hat und vieles darüber hinaus.

Fuji bringt die Wunschkamera X100 mit eingebautem Sucher


Februar 2011:

Nun kommt die Fuji Anfang April 2010 laut Ankündigung. Der Preis wird mit 999 Euro UVP angegeben. Man hat dann eine Kamera mit Objektiv ohne Sonnenblende. Die Sonnenblende kostet noch einmal knapp 80 Euro UVP inklusive Adapterring. Zusätzlich gibt es dann noch eine Tasche für über 100 Euro UVP.

November 2010:

Mittlerweile gibt es eine Webseite zu diesem Thema, die die Technik und die Entwicklung zeigt: www.finepix-x100.com.

September 2010:

Ich traute meinen Augen kaum, als ich den Text las: „FUJIFILM kündigt Entwicklung der FINEPIX X100 an. Eine Premium-Kompaktkamera mit Hybrid-Optischem-Sucher, APS-C CMOS Sensor und Festbrennweite.

Kleve, 20. September 2010 – Profi-Fotografen und ambitionierte Amateure dürfen sich freuen: FUJIFILM entwickelt mit der FINEPIX X100 eine Premium-Kompaktkamera, die hinsichtlich der Bildqualität keine Wünsche mehr offen lässt. Die FINEPIX X100 ist eine Kompaktkamera der Extraklasse. Dafür sorgen der 12,3 Megapixel APS-C CMOS Sensor, das FUJINON Objektiv mit 23 mm (äquivalent zu 35 mm bei KB) Festbrennweite und der neu entwickelte Hybrid-Optische-Sucher. Die FINEPIX X100 wird ab Anfang 2011 im Handel erhältlich sein.

Viele Spiegelreflex-Fotografen möchten nicht immer ihr umfangreiches Kameraequipment mitnehmen, da es in vielen Situationen zu sperrig und zu schwer ist. Die FINEPIX X100 schließt diese Lücke perfekt. Sie bietet in einem kompakten Gehäuse eine brillante Bildqualität auf Spiegelreflex-Niveau und ist damit die ideale Ergänzung oder Alternative für anspruchsvolle Fotografen.
Bei der Entwicklung der FINEPIX X100 steht eine exzellente Bildqualität ganz eindeutig im Mittelpunkt, so dass die bestmögliche Kombination aus Objektiv und Sensor gewählt wurde. Das erstklassig vergüteteFUJINON Objektiv mit 23 mm Festbrennweite (äquivalent zu 35 mm bei KB) und der Lichtstärke F2 ist optimal auf den APS-C CMOS Sensor abgestimmt. Ergänzt wird dies durch den neu entwickelten EXR Prozessor, der sich durch eine Bildverarbeitungs-Technologie auszeichnet, die Maßstäbe setzt.

Hybrid-Optischer-Sucher – Kombination aus optischem und elektronischem Sucher
Der neu entwickelte und zum ersten Mal in einer Kamera eigesetzte Hybrid-Optische-Sucher der FINEPIX X100 verbindet die Präzision eines optischen mit der Funktionalität eines elektronischen Suchers. Der Invers-Galileische-Sucher verwendet nur reine Glaskomponenten mit extrem geringer Aberration und anstelle eines konventionellen Leuchtrahmens liegt ein LCD Element über dem Bild. Das kristallklare Sucherbild und die gestochen scharfe Einblendung des Leuchtrahmens mit unmittelbaren Informationen zur Aufnahme wird alle Fotografen begeistern. Für eine komfortable Vorschau und Wiedergabe kann jederzeit mit einem einzigen Knopfdruck auf das große LC-Display mit 1,44 Millionen Pixeln umgeschaltet werden. Je nach Motivsituation und den eigenen kreativen Bedürfnissen wird die optimale Darstellung ermöglicht.

Da digitale Kompaktkameras in den vergangenen Jahren immer schlanker und kleiner wurden, ist das Einfangen und Betrachten der Motive mittels großer, hochauflösender LCDs generelle Praxis geworden. Auf der anderen Seite ist das Fotografieren mit einem optischen Sucher für viele, insbesondere professionelle oder ambitionierte Fotografen immer noch die bevorzugte Methode. Der Hybrid-Optische-Sucher bietet eine Kombination der Vorteile  beider Welten: Die Traditionalisten erhalten ein klares und scharfes Sucherbild. Das elektronische Display ermöglicht die Einblendung von Informationen wie Belichtungszeit, Blende, Weißabgleich oderLichtempfindlichkeit.

Im „Optischer Sucher“-Modus zeigt der eingeblendete Leuchtrahmen im großzügigen Sucherbildfeld ganz genau den Aufnahmebereich an. Aufnahmeeinstellungen und andere Informationen werden automatisch mit der optimalen Helligkeit angezeigt. Im „Elektronischer Sucher“-Modus kann der Fotograf auf dem hochauflösenden LCD die Belichtung, Tiefenschärfe und den Weißabgleich kontrollieren und natürlich nach der Aufnahme die Ergebnisse sofort kontrollieren.

Optimal angepasster APS-C CMOS Sensor und EXR Prozessor
Der CMOS Sensor mit 12,3 Megapixeln im APS-C Format wurde speziell für die FINEPIX X100 angepasst. Dank einer optimierten Anordnung der Mikrolinsen können Lichtstrahlen genauer auf die Fotodioden treffen. Durch die Kombination aus Festbrennweite und optimiertem Sensor ist die Lichtempfindlichkeit 10-mal höher als bei herkömmlichen Kompaktkameras.* Dies führt zu einer außergewöhnlichen Bildqualität mit minimalem Rauschen. Schärfe und Helligkeit verbessern sich bis in die Randbereiche des Bildes.

Der in der FINEPIX X100 eingesetzte EXR Prozessor erzielt in Verbindung mit dem erstklassigen Objektiv sowie dem hochempfindlichen Sensor eine hohe Auflösung und verbessertLichtempfindlichkeit und Dynamikumfang. Außerdem sorgt der EXR Prozessor für eine deutlich schnellere Signalverarbeitung. Durch das schnelle Auslesen des CMOS Sensors wird zudem eine verbesserteAutofokus-Kontrolle mit einer gesteigerten AF-Geschwindigkeit ermöglicht.
*Im Vergleich zu früheren FUJIFILM Modellen.

Qualität ohne Kompromisse – FUJINON Objektiv mit 23 mm Festbrennweite
FUJIFILM hat sich bei der FINEPIX X100 für ein fest verbautes FUJINONObjektiv mit Festbrennweite entschieden, da diese Konfiguration eine maximale Bildqualität verspricht – von herausragender Auflösung und minimaler Aberration bis hin zu exzellenter Helligkeit in den Randbereichen des Bildes. Das hochwertig vergütete Objektiv aus derFUJINON Objektivschmiede garantiert eine erstklassige Abbildungsleistung.

Die ideale Brennweite für eine Vielzahl von Motiven bei gleichzeitig höchster Auflösung und Lichtstärke ist 23 mm (äquivalent zu 35 mm bei KB). Die Wahl der Lichtstärke 2 bei der Entwicklung des Objektivs garantiert nicht nur große Helligkeit und Kontrastempfindlichkeit, sondern erreicht auch eine maximale Kontrastempfindlichkeit mit einer um ein oder zwei Stufen geschlossenen Blende. Zusätzlich beinhaltet die Objektivkonstruktion eine 9-teilige Blende und einen eingebauten ND-Filter, was zu einer sehr ausgewogenen Objektivgröße beiträgt.

Mit der FINEPIX X100 sind Makroaufnahmen bis zu einer Distanz von 10 cm möglich. Unter voller Ausnutzung des großen APS-C  CMOS Sensors und der Lichtstärke (F2) können Objekte mit effektvoller Hintergrundunschärfe eingefangen werden.

Design-Highlight
Das Design der FINEPIX X100 ist inspiriert durch die Form klassischer Kameras. Die X100 vereint neueste technologische Innovationen in einem edlen Gehäuse, das Wertigkeit und Prestige ausstrahlt.
Das Gehäuse bietet eine optimale Balance von kompakten Abmessungen und anwenderfreundlicher Bedienbarkeit. Die Einstellmöglichkeiten an der Kamera sind gut durchdacht und erlauben dem Fotografen einen einfachen und schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen wie Blende, Belichtungszeit, ISO, etc. Dies erlaubt maximale Kreativität.

Die Premium-Qualität der FINEPIX X100 zeigt sich in jedem Detail. Das Gehäuse der X100 besteht aus einer widerstandsfähigen Magnesium-Legierung. Die oberen Bedienelemente sind aus massivem Metall. Durch die griffige, lederartige Oberfläche lässt sich die Kamera optimal halten.
Bei der FINEPIX X100 setzt FUJIFILM kompromisslos auf Qualität, die ein einziges Ziel hat: Die Freude am Fotografieren.

Weitere Informationen über die FUJIFILM Electronic Imaging Europe GmbH und über ihre Produkte finden Sie im Internet unter www.finepix.de. Änderung des Designs und der technischen Daten ohne Vorankündigung vorbehalten.“

Super!


Die Entwertung der Fotografie aushalten

FotostapelIch komme auf die Überschrift beim Lesen des Artikels „Die Entwertung der Fotografie aufhalten“ auf fotofeinkost.de von Frau Dr. Mettner. Dies geschieht ihrer Meinung nach durch den Druck und die Präsentation jenseits des Digitalen. Genau deshalb komme ich vom Aufhalten zum Aushalten.

Ich glaube, die Chance der Fotografie ist gerade das Aushalten der Entwertung. Denn um welche Entwertung geht es? Es ist doch nicht schlimm, dass es viel mehr Fotos gibt als früher. Es ist auch nicht schlimm, dass die Welt visueller geworden ist. Und seit der Abkehr der Fotografie von klaren Kriterien für gute Fotos (wie zum Beispiel noch bei Cartier-Bresson) ist die Beliebigkeit die entscheidende Kategorie geworden. Geld verdient man mit der „Simultanität des Sensationalistischen“ oder dem Handwerker-Fotografieren für Kataloge, Zeitschriften etc. Aber da die Konkurrenz größer wird, weil die Kameras fast allein fotografieren, werden die nächsten Jahre noch sehr viel mehr Leser als Reporter und Fotoisten hervorbringen. Und es wird nicht mehr lange dauern, bis Zeitschriften wie jetzt schon Communities von Lesern erstellt und gedruckt werden.

Der Kuchen wird also kleiner und es werden neue Kuchen gebacken. Vielleicht ist der Fotograf der Zukunft so etwas wie früher ein Elektriker oder Werkzeugmacher, der heute ein Mecha-Troniker ist. Ich habe nicht umsonst den Begriff Pixeljournalist erfunden. Mit Pixeln umgehen, also damit Videos, Texte, Fotos und Webseiten etc. erstellen, das ist dann einer der neuen anspruchsvollen Berufe. Dabei muß man Software-Werkzeuge bedienen, Kommunikationstechniken beherrschen, Designfragen beantworten und Techniken erlernen. Das ist neu und das ist viel. Aber was ist daran schlimm, wenn der Fotograf der Zukunft seine digitalen Werke selber in Webseiten einbettet und daraus digitale Ausstellungen kreiert, die von viel mehr Menschen gesehen werden können als dies beim Besuch im Museum der Fall ist?

Die Menge an Fotos und an schönen Fotos wird größer. Fotografie wird wie Schreiben eine Tätigkeit bleiben, die benötigt wird. Wird sie durch die Menge entwertet? Ist dies im Internet durch die Texte geschehen? Ein Blick ins Internet zeigt, dass immer mehr Texte produziert werden. Ist dies eine Entwertung? Vielleicht kann man die Entwertung durch Popularisierung ersetzen, dann kann man das alles noch sehr viel besser „aushalten“.

Denn je mehr Fotos auf guten Internetadressen zu finden sind, desto populärer wird der Fotograf oder die Fotografin. Fotografinnen und Fotografen wird es wohl auch zukünftig geben. Die Welt ist flach und damit können wir weiter sehen und auch gesehen werden.

Kann denn Schulung Sünde sein?

SchulungenIch habe in diesem Jahr einige Seminare und Qualifizierungen besucht. Fast alle kosteten zwischen 500 und 1500 Euro plus Übernachtung. Es ging speziell um verschiedene Bereiche der Fotografie und des Filmens und anderer neuer technischer Verfahren.  Ich war gespannt und ich wurde meistens sehr enttäuscht.

Doch bevor ich weiter schreibe noch ein Hinweis: ich pauschaliere an dieser Stelle, weil ich nicht die Einzelfälle aufführen will. Vielmehr stelle ich mit meinen Erfahrungen meine Sicht der Dinge dar.  Auch wenn es wenige hören wollen. Kompetenz setzt Kompetenzen voraus, dazu gehört nicht sicheres Auftreten bei totaler Ahnungslosigkeit. Das Geheimnis für erfolgreiche Qualifizierungen hat neben dem Fachwissen zwei Namen, nämlich Didaktik und Methodik und das sind zwei Lernfächer, die man mehrere Semester früher studieren (= theoretisch erfassen und praktisch anwenden) mußte.

Ich fange mal ganz einfach an. Um erfolgreich zu qualifizieren, muss ich die biologischen Grundlagen des Lernens verstehen und als grundlegende Voraussetzung in Seminare einbauen. Dazu gehört eine vertiefte Auseinandersetzung mit den biologischen Grundlagen erfolgreichen Lernens und mit den erfolgreich praktizierten Voraussetzungen und Umsetzungen von Lern- und Arbeitstechniken. Dementsprechend muß das Seminar oder die Tagesschulung vom Ablauf her aufgebaut sein. Ich will hier grob unterscheiden zwischen drei Bereichen:

1.Planungskompetenz

Zuerst muß ich mir natürlich überlegen, was ich vermitteln will. Diese Frage muß beantwortet werden im Zusammenhang damit, wie Menschen lernen. Ich darf also nicht zu viel vermitteln, sondern muß mir anschauen, was ist in welcher Zeit vermittelbar (Didaktik) und mit welchen Methoden (Methodik). Da es unterschiedliche Lerntypen gibt, reicht es also nicht, einen Informationsblock rauszusuchen. Ich muß mir diesen Informationsblock anschauen und fragen, mit welchen verschiedenen Methoden vermittle ich diese Informationen, wieviel Zeit brauche ich dafür und wann wird dies wiederholt und vertieft. Und ebenso wichtig sind die Lernpausen, die biologisch und sozial erst den Lernerfolg ermöglichen. Und ich muß natürlich auch aufeinander aufbauende Inhalte haben.

2. Praxiskompetenz

Seminare sind für Dozentinnen/Dozenten sehr anstrengend, wenn sie so vorgehen. Der Vorteil in der Erwachsenenqualifizierung ist, dass es meistens  um Sachthemen geht. Damit sind wir aber immer noch nicht am Ende. Jetzt kommt noch hinzu, dass ich durch verschiedene Moderationstechniken schneller oder langsamer eine Meinungsbildung oder auch gezielte Lernerfolgskontrollen einführen kann. Das ist übrigens auch deshalb so wichtig, weil eine gute Qualifizierung davon lebt, dass Teilnehmer und Dozenten merken, sie haben es geschafft oder sie müssen noch einmal eine Vertiefung einlegen. Damit wird eine wirksame Qualität gesichert. Die meisten Teilnehmer waren – zumindest in meinem Umfeld – damit immer sehr einverstanden, weil dies auch die Qualität des Dozenten zeigt. Und ich muß die Dinge vorbereiten. In einem Seminar sind Menschen mit einem zeitlich klar definierten Anfang und Ende zur Bearbeitung des Inhaltes. Daher muß ich bei Themen der Wissensvermittlung und der  Umsetzung die Dinge so weit wie möglich vorbereiten.

3. Sozialkompetenz

Hinzu kommt parallel das Wissen um gruppendynamische Prozesse. Weil Menschen allein anders reagieren als in Gruppen, muß ich einen Ton und einen Umgang finden, der die individuelle Lernerfahrung ermöglicht und zugleich ermöglicht, die Angst zu verlieren, sich nicht in der Gruppe zu blamieren. Und wenn ich Gruppen zusammenstellen sollte, dann geht dies auch nur, wenn diese vom Bauchgefühl her miteinander auskommen, sonst sorgt der „Bauch“ dafür, dass das Thema keine Rolle mehr spielt. Wichtig ist, dass ein Seminar einen erheblichen Einschnitt in das persönliche Leben des Einzelnen darstellt (seine biologischen und persönlichen Tagesabläufe, seine Gewohnheiten etc.) Daher muß dafür gesorgt werden, dass man in der Gruppe verbale und tatsächliche Einzelräume schafft (Fluchtdistanz, persönliche Aura etc. sind bei der Tisch- und Stuhlanordnung zu beachten etc.)

Eigene Erfahrungen

Nun komme ich zu ein paar Erfahrungen, die mich im Jahre 2010 zum Staunen brachten. So war ich in einem Seminar, das von morgens bis abends und danach zur Projektbearbeitung bis in die Nacht laufen sollte. Es wurden keine Pausen definiert, die Gruppen wurden ohne Absprache untereinander von den Dozenten festgelegt, die Projekte wurden nicht vorher festgelegt und die Möglichkeit zur Wissensvermittlung wurden auf ein tatsächliches Minimum reduziert. Es mag ja sein, dass viele Fotografen als Einzelkämpfer arbeiten und dabei oft den ganzen Tag auf Abruf oder bis zur nächsten Verwendung arbeiten. Aber dieses Verhalten im Tagesgeschäft hat in einer Seminarsituation nichts zu suchen.Ein solches Seminar ist von vornherein zum Scheitern verurteilt, selbst wenn jeder „etwas“ mitnimmt. Da die Teilnehmer in der Regel keine Ahnung von den oben aufgeführten Voraussetzungen haben, ist es Pflicht, ihnen ein Seminar zu ermöglichen, welches die Anforderungen erfüllt und nicht ihre vorhandene Anspruch- und damit Erfolglosigkeit im Lernen noch unterstützt.

Eine andere Seminarsituation bezog sich auf die Vermittlung von Softwareinhalten. Egal ob es sich um Bildbearbeitung oder Videoschnitt handelt. Wenn ich Software in der Praxis vermittle, muß ich mehrfach kleine Projekte erfolgreich zu Ende bringen. Dazu gehört entsprechend Zeit zum Üben und auch entsprechende Pausen. Und am nächsten Tag muß ich das alles noch mal machen. So lernt man.

Da dieser Artikel nicht in einem Buch enden soll, werde ich es bei diesen Beispielen belassen. Mich hat aber erstaunt, wieviel Geld mit Seminaren „gemacht“ werden kann, die nur sehr wenig von den genannten Voraussetzungen erfüllen.

Dies zeigt dreierlei:

  1. Es gibt Bedarf an Qualifizerungen
  2. Fachwissen allein reicht nicht sondern kompetente Dozentinnen und Dozenten sind rar
  3. Nur wenige Teilnehmer haben einen echten Maßstab für gute Qualifizierungen (weil sie sich auf die „Fachleute“ verlassen)

Für mich ist es einfach eine Sünde, wenn Menschen sich für ein Seminar anmelden, viel Geld bezahlen und dann nicht klare Inhalte mit klaren Lernzielen vermittelt bekommen in einem klaren Zeitrahmen und mit für alle verbindlichen Bedingungen. Ich selbst habe bisher mit wechselnden Arbeitsbereichen seit 30 Jahren in der Erwachsenenbildung und als persönlicher Coach oder Berater gearbeitet und ich hätte nicht gedacht, dass man das oben dargestellte Wissen auch heute wieder neu einbringen muß. Aber vielleicht liegt darin eine Chance. Es gibt wieder mal viel zu tun.

Nikon P7000 – Hurra, der optische Sucher ist da?


Nikon p7000

Und plötzlich war sie da und sie weckt Hoffnungen, die P7000.

Nachtrag Ende Februar 2011:
Mittlerweile habe ich mit der Kamera ausgiebig gearbeitet. Nach meiner persönlichen Einschätzung ist sie nach dem Firmware Update schneller geworden aber immer noch eher langsam – den Schnappschussmodus der Canon G11/G12 würde ich mir wünschen. Was mir überhaupt nicht gefällt ist die Tatsache, dass es kein ausführliches gedrucktes Handbuch dabei gibt. Da sind Canon und Nikon mittlerweile gleich bescheiden und das stört mich gewaltig. Die CD ist für unterwegs nicht wirklich nützlich. Ricoh ist an dieser Stelle meiner Meinung nach einfach besser und professioneller.

Kann sie die Hoffnungen erfüllen? – Nachtrag Ende Oktober 2010:
Ich habe in Foren Diskussionen über die Kamera gefunden, es wird die Fokussierung kritisiert und die Trägheit beim Tippen auf dem Display. Viele wünschen sich eine verbesserte Firmware. Insgesamt scheint diese Kamera noch Potential zu haben. Während die bautechnische Ausprägung oft gelobt wird, ist dort der Bereich der Firmware ein wesentlicher Diskussionspunkt. Es bleibt abzuwarten, wie Nikon reagiert.

„Info von Nikon: Neue Maßstäbe in puncto Reaktionszeit, Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen und manuellen Steuerungsmöglichkeiten

Düsseldorf , 8. September 2010 – Nikon gibt heute die Einführung eines neuen Spitzenmodells der COOLPIX-Serie bekannt – die P7000. Sie verfügt über ein dezentes und elegantes Design und setzt neue Maßstäbe in der Qualitätsfotografie. Bei der Entwicklung der COOLPIX P7000 wurde das Feedback aus umfangreichen Umfragen unter Profifotografen berücksichtigt – das Ergebnis ist eine Kamera, die Bilder in herausragender Qualität liefert, dabei aber kleiner und handlicher ist als eine Spiegelreflexkamera.

Für die hervorragende Bildqualität der P7000 sorgen zum einen das hochpräzise 7,1-fach-Zoom -NIKKOR-Weitwinkelobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 28 bis 200 mm (entsprechend Kleinbild), zwei Linsen aus ED-Glas und einem optischen Bildstabilisator (VR), und zum anderen das brandneue Nikon-Bildverarbeitungssystem EXPEED C2.

Der neuentwickelte, großflächige 1/1,7-Zoll-CCD-Bildsensor mit einer moderaten effektiven Auflösung von 10,1 Megapixel weist einen großen Dynamikumfang auf und ermöglicht hervorragende Aufnahmen auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Der 7,5-cm-Monitor (3,0 Zoll) mit ca. 920.000 Bildpunkten bietet beim Fotografieren oder Filmen beste Sicht aufs Motiv und somit eine einfache und genaue Bestimmung des Bildausschnitts und eine brillante Wiedergabe.

Jens Gutzeit, Product Manager Consumer Digital Cameras der Nikon GmbH: »Die COOLPIX P7000 überzeugt mit einer Fülle fortschrittlicher Funktionen und ergonomischer Bedienung, wie man sie ansonsten von Spiegelreflexkameras kennt. Dadurch wird sie zur perfekten kompakten Alternative für erfahrene Benutzer von Spiegelreflexkameras und Profifotografen, die sich eine handliche und reaktionsschnelle Kamera wünschen und keine Abstriche bei der Bildqualität in Kauf nehmen wollen. Unsere Kunden aus dem Profilager haben unsere Entscheidungen bezüglich des Funktionsumfangs entscheidend mitgeprägt. Die Ergebnisse sprechen für sich: hervorragende Bildqualität … einfach überall.«

Nur die besten Bilder

Die P7000 ist mit der neusten Spitzen-Technologie ausgestattet, die für bestmögliche Bildqualität sorgt. Dazu gehören ein großflächiger 1/1,7-Zoll-Bildsensor und das Bildverarbeitungssystem EXPEED C2 mit enormer Rechenleistung, die bessere Voraussetzungen für das Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen und für Filmaufnahmen bieten. Das NIKKOR-Weitwinkelobjektiv mit 7,1-fach-Zoom verfügt über zwei ED-Glaslinsen zur Verringerung der chromatischen Aberration und von Farbsäumen beim Fotografieren mit längeren Brennweiten.

Bei sehr hellem Umgebungslicht wird der Belichtungsspielraum durch einen Neutralgraufilter (ND-Filter) noch vergrößert.

Der große Empfindlichkeitsspielraum der COOLPIX P7000 erstreckt sich von ISO 100 bis ISO 3.200 und kann bis auf die Einstellung »Hi 1« (entspricht ISO 6.400) erweitert werden. Ein Modus für rauscharme Nachtaufnahmen sorgt auch bei extrem schlechten Lichtverhältnissen für gute Ergebnisse, z.B. bei Innenaufnahmen mit Kerzenlicht. Mithilfe der Rauschunterdrückungsfunktion kann störendes Bildrauschen minimiert werden.

In Situationen mit sehr hohem Kontrast im Motiv kann es gelegentlich schwierig sein, die richtigen Einstellungen zu finden. In solchen Fällen rettet die Funktion »Active D-Lighting« die Detailzeichnung in Schatten und Lichterpartien bei einer insgesamt ausgewogenen, naturgetreuen Wiedergabe der Szene. Die kamerainterne Bildoptimierung mittels Picture-Control-Konfigurationen basiert auf der Technologie, die in Nikons D-SLR-Modellen zum Einsatz kommt und ermöglicht dem Fotografen eine gezielte Einflussnahme auf das Bildergebnis. In automatischen Belichtungsreihen können neben der Belichtung auch die ISO-Empfindlichkeit oder der Weißabgleich variiert werden, sodass das Bild mit der optimalen Einstellung in Ruhe später ausgewählt werden kann. Der neue virtuelle Horizont kann auf dem LCD-Monitor eingeblendet werden und hilft bei der horizontalen Ausrichtung der Kamera.

Verbesserte Aufzeichnung und Wiedergabe

In manchen Situationen soll es mehr sein als nur ein Bild – für diese Gelegenheiten bietet die COOLPIX P7000 eine Funktion zur Aufzeichnung von HD-Filmen (720p). Neben dem integrierten Stereomikrofon besteht auch die Option, ein externes Mikrofon anzuschließen. Der besonders große LCD-Monitor mit einer Bildschirmdiagonalen von 7,5 cm (3,0 Zoll) und einer extrem hohen Auflösung von ca. 920.000 Bildpunkten deckt den sRGB Farbraum zu nahezu 100 % ab. So wird die Bildwiedergabe zum Genuss. Der optische Sucher ist mit einer Dioptrieneinstellung ausgestattet. Darüber hinaus ermöglicht der HDMI-Anschluss eine direkte Verbindung zu HD-Fernsehern für eine schnelle Bildwiedergabe in hoher Qualität.

Mit den kamerainternen Bearbeitungsfunktionen der P7000 hat der Benutzer volle Kontrolle über seine Bilder. Bei der Aufnahme unterstützt eine Histogrammansicht mit Hervorhebung beliebiger Tonwertbereiche von den Schatten bis zu den Lichtern bei der präzisen Einstellung von ISO-Empfindlichkeit, Zeit und Blende oder Belichtungskorrektur.

Für Benutzer, die ihre Bilder lieber an einem Computer (PC oder Macintosh) bearbeiten, steht die Möglichkeit zum Speichern im verbesserten Format »NRW+« (COOLPIX-RAW-Format) zur Verfügung; dieses Format ist praktisch ein unkomprimiertes, digitales »Negativ«, das umfangreiche Bearbeitungen erlaubt. NRW+-Daten sind zu der im Lieferumfang der Kamera enthaltenen Software ViewNX 2 von Nikon sowie zur optional erhältlichen Nikon-Bildbearbeitungssoftware Capture NX2 kompatibel.

Einfache Bedienung an jedem Ort

Die P7000 wurde für Fotografen entwickelt, die die volle Kontrolle über ihre Aufnahmen haben möchten, und bietet die von digitalen Nikon-Spiegelreflexkameras vertraute intuitive Anordnung von Tasten und Wählrädern, z.B. bei Einstellrad und AE-L/AF-L-Taste. Die P7000 verfügt darüber hinaus über ein Wählrad im »analogen Retro-Stil«, über das die Belichtung in Schritten von 1/3 LW korrigiert werden kann. Andere häufig verwendete Funktionen können über das Schnell-Menüwählrad manuell gesteuert werden. Zwei User Settings erlauben den unmittelbaren Zugriff auf benutzerdefinierte Konfigurationen mithilfe des Funktionswählrads. Bis zu sieben verschiedenen Zoompositionen können benutzerdefiniert vorgewählt und gezielt angesteuert werden, ganz so, als würde man mit Festbrennweitenobjektiven fotografieren.
Die kompakte Systemkamera
Die COOLPIX P7000 ist das Herzstück eines Minisystems. Sie ist kompatibel zur i-TTL-Steuerung der hochgelobten Nikon-Blitzgeräte, zum neuen Weitwinkelkonverter WC-75A, der Aufnahmen mit einer Brennweitenentsprechung von 21 mm ermöglicht, und zur Infrarot-Fernsteuerung ML-L3. Im Lieferumfang der P7000 sind zudem die Software ViewNX 2, ein Hochleistungsakku EN-EL14 sowie ein Ladegerät MH-24 enthalten. Durch Anschluss eines externen Mikrofons (optional von Drittherstellern erhältlich) kann der Funktionsumfang der Kamera noch erweitert werden. Zum Schutz der Kamera steht eine Kameratasche (CS-P06) als optionales Zubehör zur Verfügung.
Verfügbarkeit und Preis
Die Nikon COOLPIX P7000 ist voraussichtlich ab Ende September 2010 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 549,00 EUR im Handel erhältlich.
Mehr Info unter www.nikon.de.“

Magix Neues Videoprogramm mit 3D

Video de Luxe 17 MagixMAGIX Video deluxe 17

MAGIX präsentiert mit Video deluxe 17 Plus und Premium weltweit erstes 3D-Videobearbeitungsprogramm im Consumer-Bereich

Berlin, 2. September 2010 – Anlässlich der IFA 2010 präsentiert MAGIX das erste genuine Videobearbeitungsprogramm mit 3D für Heimanwender. Die neue Version 17 der Video deluxe-Familie von MAGIX ist ab sofort online und ab Ende September im Handel erhältlich. MAGIX Video 17 deluxe Plus und Premium bieten neben der konventionellen Videobearbeitung alles für Stereo3D, also stereoskopische Aufnahmen von 3D-Camcordern: vom Import über die Bearbeitung bis zum Export auf Youtube, auf Blu-ray Disc oder als Datei in den relevanten Formaten. Zusätzlich liegt beiden Paketen – MAGIX Video deluxe 17 Plus für 99,99 Euro und MAGIX Video deluxe Premium für 129,99 Euro – eine 3D-Brille bei.

„Wir sind die ersten, die die neue Technik in einem großen, dezidierten Consumer-Videoschnittprogramm bereitstellen. Video deluxe bearbeitet 3D genauso leicht und mit denselben Werkzeugen wie herkömmliches 2D-Material“, kommentiert Senior Marketing Manager Benjamin Kraatz von MAGIX die Neuheit. Übrigens sind MAGIX Video deluxe 17 und Premium bereits auf 3D-Filmaterial des neuen Camcorders Panasonic HDC-SDT750 optimiert.

Den vollen AVCHD-Workflow serienmäßig inklusive Codecs bietet nun die Basis-Version MAGIX Video deluxe 17 für 69,99 Euro. „Wir freuen uns, das schnellste Video deluxe aller Zeiten zu präsentieren. Dafür sorgt in erster Linie die optimierte MAGIX Hybrid Video-Engine, bei der das Zusammenspiel aus CPU und GPU nochmals verbessert werden konnte. Die gesteigerte Performance ist bereits ab der Classic-Version durch zahlreiche Optimierungen deutlich spürbar“, so Benjamin Kraatz.

Turbo-Videobearbeitungsprogramm mit leichtem Handling – MAGIX Video deluxe 17 Classic

Noch schneller und damit leichter gehen mit MAGIX Video deluxe 17 Import, Schnitt, Vorschau und Export von der Hand. Neue Assistenten helfen, dass sich auch Einsteiger in der Vielfalt der Formate und Möglichkeiten schnell zurecht finden. Die serienmäßige Ausstattung von MAGIX Video deluxe 17 kann sich sehen lassen: Die volle Unterstützung von AVCHD, die entsprechenden Codecs und natürlich auch Brennen auf Blu-ray Disc oder AVCHD-Disc sind jetzt enthalten. Außerdem erstmals in der Riege der etablierten Videoschnittprogramme und in allen drei Versionen enthalten: AVCHD-SmartRendering für bis zu 90% kürzere Renderingzeiten.

Über 50 Neuerungen – MAGIX Video deluxe 17 Plus

Keine millionenschwere Science-Fiction-Produktion: Bereits für rund 100 Euro bekommt der ambitionierte Hobbyregisseur mit MAGIX Video deluxe 17 Plus alles an die Hand, was er braucht. Stereoskopische Aufnahmen von 3D-Camcordern lassen sich genauso leicht wie normale HD-Videos importieren und bearbeiten. Wer noch keinen 3D-Camcorder hat, kann aus Aufnahmen von zwei Kameras mit Video deluxe 17 Plus dreidimensionale Bilder kreieren. Eine Automatik hilft bei der Synchronisierung und Ausrichtung der beiden Videospuren. Der 3D-Effekt lässt sich zusätzlich durch echte 3D-Titel, Übergänge und den integrierten Dolby®Digital 5.1 Creator verstärken. Per Assistent lässt sich das 3D-Meisterwerk in die entsprechenden Formate im Anaglyph-, Polfilter- und Shutter-Modus auf Blu-ray Disc, als Datei oder ins Internet exportieren.
3D ist aber längst nicht alles. Vor allem für HD-Filmer und kreative Videofreunde bietet MAGIX Video deluxe über 50 Neuerungen, u.a. die neuen Effektmasken, mit denen man z.B. Gesichter oder Nummernschilder verpixeln oder Farbverläufe über ganze Videos legen kann.

Extras im Wert von über 400 Euro – MAGIX Video deluxe 17 Premium

Für nur 30 Euro extra bekommt man bei MAGIX Video deluxe 17 Premium gleich drei hochwertige Zusatzprogramme. Zwei Pakete von proDAD, der brandneue Hochleistungsbildstabilisator Mercalli 2 als Vollversion im Wert von allein 249 Euro und die HD-Überblendungssammlung Adorage 11, sorgen für geschmeidigen und ruckelfreien Filmgenuss. Mit einer Zusammenstellung aus den besten NewBlueFX Premium Effects mit professionellen Plug-ins wie „FilmLook“ hebt man die Eigenproduktion auf ein neues künstlerisches Niveau. Damit unterstreicht die Premium-Version des Videobearbeitungsprogramm erneut eindrucksvoll den eigenen Anspruch, „das Videostudio mit Vollausstattung“ zu sein.

Der Journalist als “Marke” oder kostenlos aber nicht umsonst

Das gute Buch von Mcadams und LangerEigentlich ist es ganz einfach. Statt eine Zeitung zu kaufen, die gedruckte und bezahlte Werbung hat, macht man einen Blog mit Werbung von Google. Diese Werbung ist bei Google schon bezahlt. Jetzt müssen die Leser/innen nur noch in dem Blog auf die Anzeigen klicken und schon haben alle Geld verdient.

Doch was machen die Leser/innen. Sie klicken nicht auf die Anzeigen, obwohl sie damit alle glücklich machen würden und zugleich dafür sorgen, dass in dem Blog, den sie dann gerade lesen, auch weiter gute Artikel geschrieben werden. Deshalb lautet das erste Gesetz für Onlineleser: immer auf Anzeigen klicken!

Bis die Leser dies flächendeckend tun, gibt es Möglichkeiten, sich selbst als Journalist/Journalistin weiter zu verbessern. Eine gute Chance ist das Buch von Mindy McAdams in der Übersetzung von Ulrike Langer zu lesen.  Das Buch finden Sie kostenlos hier.

Es enthält viele wichtige Dinge für Onlinearbeit. Es ist eine gelungene und gute Arbeit von Frau Langer wie von Frau Mcadams. Die Webseite lauten http://www.mindymcadams.com und zur Webseite der Übersetzerin http://www.medialdigital.de setzen. Und nun viel Erfolg beim Lesen und der Umsetzung bis die Leser klicken lernen…

Europäischer Monat der Fotografie Berlin 2010

Europäischer Monat der FotografieIn Berlin gibt es neue Fotoausstellungen. Kulturprojekte Berlin bittet um folgende Veröffentlichung:

„Berlin zum vierten Mal Gastgeber des Europäischen Monats der Fotografie
6 Wochen lang präsentiert sich Berlin im Herbst als Fotometropole und zeigt in der ganzen Stadt 150 Ausstellungen mit 500 internationalen Fotografinnen und Fotografen und mehr als 10.000 Motiven.
Die Berliner Ausgabe des Europäischen Monats der Fotografie (MdF) nimmt in ihrem vierten Jahr die atemberaubenden Neuigkeiten aus der Welt der visuellen Medien zum Anlass, nach der Rolle der Fotografie bei der Modernisierung unserer Lebenswelten zu fragen.
Unter dem Thema „Modernes Leben, Neue Bilder“ beteiligen sich am 4. MdF Berlin weit mehr als 100 Institutionen mit aufregenden Fotoausstellungen in ganz Berlin und Potsdam. Der Fotomonat bietet der internationalen Fotoszene und dem Publikum eine Plattform für Gespräche im Rahmen von Ausstellungen, Veranstaltungen, Symposien und Workshops.
Der Eröffnung in der Berlinischen Galerie mit dem europäischen Fotoprojekt „Mutations III“ am 14. Oktober folgen weitere Vernissagen. So beteiligen sich der Martin Gropius Bau mit einer großen Retrospektive zu László Moholy-Nagy und das Willy Brandt Haus zusammen mit dem Institut Français mit Ausstellungen anlässlich des 100. Geburtstages des legendären Pariser Fotografen Izis. Dem Pionier der Street Photography Garry Winogrand widmet Camera Work eine Präsentation. Peter Lindbergh ist bei C/O Berlin zu sehen, und Galerie Kicken zeigt Werke von Ed van der Elsken und Barbara Klemm. Von der Mikrofotografie bis zur Handykamera reicht das Spektrum an Fotoprojekten und Themen des diesjährigen Berliner Monats der Fotografie.
Im Fokus aller Ausstellungen befinden sich fotografische Positionen aus internatio-naler Perspektive, die großstädtische Lebensweisen aus drei Jahrhunderten einfangen und neue Blickwinkel auf die Stadt und die Moderne ermöglichen.
Auf fünf Feldern thematisiert der 4. MdF Berlin:
Großstädtische Lebensweisen
Modefotografie
Fotografie und Wissenschaft
Neue Bildwelten, neue Techniken
Bildung – Ausbildung – Wettbewerbe
Außerdem fasst die Rubrik „Zu Gast & kooptiert“ weitere Fotoausstellungen und Projekte zusammen, die in Berlin zu sehen sind.
Der 4. MdF Berlin 2010 wird am 14. Oktober um 19 Uhr in der Berlinischen Galerie eröffnet.

Veranstalter des MdF Berlin ist die Kulturprojekte Berlin GmbH.“

Pressefotos gibt es hier.