Die Online Milliardäre

Wenn man sich mit einem neuen Angebot vorstellt, wird oft danach gefragt, ob man IVW geprüft sei. Was ist das? Die IVW – Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V – „ermittelt und prüft neutral und objektiv die Verbreitung von Werbeträgern. Sie liefert mit ihren Arbeitsergebnissen zuverlässige Daten für Verbraucher, professionelle Werbungtreibende und für den Leistungswettbewerb der Medien untereinander. Damit haben sich Medienanbieter, Werbungtreibende und Werbeagenturen ein effektives Kontrollsystem geschaffen, das unter ihrer gemeinsamen Aufsicht steht. Als staatlich unabhängige, nicht kommerzielle und neutrale Prüfinstitution versorgt die IVW die Medien- und Werbebranche sowie die interessierte Öffentlichkeit mit grundlegenden Daten für die Vermarktung von Medien als Werbeträger. Die IVW ermittelt, publiziert und kontrolliert die Auflagenhöhe von Zeitungen, Zeitschriften und weiteren periodisch erscheinenden Presseerzeugnissen. Bei der Tagespresse und den Fachzeitschriften erhebt sie zudem auch deren geografische Verbreitung. Im Bereich der Online-Medien stellt die IVW die Gesamtanzahl der Seitenabrufe und der einzelnen zusammenhängenden Nutzungsvorgänge von Web-Angeboten fest.“ Soweit die Eigendarstellung.

Ein Teil der Daten der IVW ist online einsehbar. Bei den Onlinemedien für Juli 2010 ergaben sich bei 1034 gemeldeten Seiten insgesamt 52 Milliarden 515 Millionen Klicks (PageImpressions) und 4 Milliarden 730 Millionen Besucher (Visits).

Mit knapp 420 Millionen führt T-Online vor den VZ-Netzen mit 414 Millionen Besuchern. Bild hat 154 Millionen Besucher, Spiegel Online hat gut 130 Millionen Besucher, Focus Online gut 27 Millionen Besucher, die sueddeutsche gut 30 Millionen Besucher, Xing 24 Millionen, Stern.de gut 20 Millionen, Flickr 6,5 Millionen, Geo.de 1,2 Millionen, RZ-Online 1,1 Millionen, RGA 231 Tausend, Solinger Tageblatt 230 Tausend, Naumburger Tageblatt 65 Tausend, der Schädelspalter ca. 2500 Besucher.

Diese Zahlen sind sehr interessant. Wer auf seinen Seiten Werbung verkaufen will, der kann die Daten der IVW nutzen, um bei den Mitgliedern der IVW zu werben. Interessant ist, auf wie wenig Internetadressen in Deutschland die Besucher verteilt sind. – Stopp! Diese Aussage stimmt eben nicht ganz. Hier sind ja nur gewerbsmässige Angebot erfasst. Zudem ist Traffic nicht gleich Traffic. Und es kommt hinzu, dass die Frage noch unbeantwortet ist, was mit all den anderen Adressen ist, die nicht erfasst werden, weil sie nicht gewerbsmässig sind und/oder nicht bei der ivw registriert?

Laut Bitkom, dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., wurde im Jahr 2009, einem Krisenjahr, in Deutschland 1,5 Milliarden Euro für Internetwerbung ausgegeben. Daher wäre es interessant, mehr über die genaue Nutzung zu erfahren. Aber wie? Wenn ich das richtig verstanden habe, dann weiß Google, wer was sucht und Apple weiß, wer mit wem per Iphone telefoniert, aber wer weiß noch mehr? Vielleicht gibt es ja Kommentare zu diesen Gedanken, die uns alle gemeinsam weiterbringen und von mir noch unentdeckte Statistiken über die Nutzung des Internets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.